Harnstoff und andere Sauereien

Volkswagen hat Autokäufer und Behörden getäuscht - ein raffiniertes Computerprogramm sollte die strengen US-Prüfer überlisten. Warum ging der Wolfsburger Konzern dieses Risiko ein? Welche Folgen hat der Skandal? Sicher ist: VW-Chef Winterkorn steht unter Druck.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    fp112
    23.09.2015

    Da werden Fahrverbote für ach so böse Dieselmotoren diskutiert. Ein Fahrzeug mit Benzinmotor hat prinzipiell einen fast um ein Viertel höheren Verbrauch-im wahren Leben jedenfalls, Prüfstandswerte sind weit weg von jeder Realität - das ist doch viel besser bei so endlichen Erdölreserven?!? CO2 spielt auch gerade gar keine Rolle.
    Versuchen wir uns mal den Verbrauch eines Lkw oder Busses mit Benzinmotor vorzustellen.
    Klar ist das bei VW jetzt kein Fehler. Das war knallhart VORSATZ.
    Aber jetzt nicht den Blick vernebeln lassen von Lobbyisten aller Art.
    Über uns kreisen Flugzeuge , die Kerosin ungefiltert tonnenweise in die Atmosphäre verbrennen und das alles auch noch STEUERFREI !!!
    DA IST NIX MIT EURO 6 und Partikelfilter.
    Also wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen. Wir bauen hoch komplexe Abgasreinigunen vom Auto bis zum heimischen Kamin. Das ist auch richtig so.
    Aber ein simples Tempolimit kriegen wir irgendwie nicht hin. Das kostet nichts und kann wenn vormittags beschlossen an Nachmittag in Kraft treten.
    Was also wollen wir, was ist wirklich wichtig ?
    Augen auf im Straßenverkehr!

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    22.09.2015

    @saxon1965
    Da haben Sie völlig Recht.
    Umweltschutz wird nur den kleinen Mann (o. Frau) aufgedrückt, ob es sinnvoll ist und was bringt oder nicht, Hauptsache es läßt sich damit richtig viel Kohle (und Mw.-steuer) verdienen. jüngstes bestes Beispiel: Vollbiol. Kleinkläranlagen für die Häuslebesitzer. Wärend Landwirte ihre Gülle kilotonnenweise aus die Felder fahren. Das landet dann auch nicht etwa im Grundwasser oder in den Flüssen. Als nächstes Beispiel: Unkrautvernichter/Glyphosat , im Hausgartenbereich demnächst verboten aber die Landwirtschaft darf das Zeug in größenordnungen auf die Felder kippen. Man braucht nur die richtigen Lobbyisten an den Schaltstellen in Berlin und Brüssel, dann geht alles durch.....

  • 5
    0
    saxon1965
    22.09.2015

    Was für ein Schock und welch eine Verwunderung bei unseren Politikern! Dass das Thema, wie auch die Rußpartikelfilter-Story die größte Verarsche der Verbraucher ist, steht für mich schon lange fest. Klimaschutz ist ein immens wichtiges Thema und da muss man auch beim Verkehr (Anteil CO2-Ausstoß rund 20 Prozent) was machen. Das dabei jedoch wir Verbraucher in die Irre geführt und verarscht werden, ist ein Politikum sondergleichen.
    Da werden, um Abgasnormen erfüllen zu können, z. Bsp. Flotten gewertet. D. h. alle E-Autos zählen eben so rein, wie die kleinen Volumen-KFZ dafür sorgen, dass die Protzkarren weiter mit 3-Liter-Motoren und 300 PS verkauft werden können. Deshalb fusionierten auch die Nobelmarken mit Herstellern der Massen-Kleinwagen-Produzenten. Logisch wäre doch, dass jeder Motor für sich bewertet würde. Oder?
    Die Sache mit dem Feinstaub, war und ist in meinen Augen, auch so eine Umsatz-Beschaffungsmaßnahme für die Branche. Da haben die Lobbyisten echt gute Arbeit geleistet.
    An diesem System und da gibt es ganz sicher aus allen Bereichen des Lebens genügend Beispiele, wird sich auch nichts ändern, solange auf einen Bundestagabgeordneten VIER Lobbyisten mit Hausrecht kommen. Aber die Damen und Herren sind ja alle nur Berater unserer unwissenden Politiker. Keines Falls werden Gesetze von der Wirtschaft beeinflusst, Studien im Sinne der Auftraggeber verfälscht und dass ein Politiker nach seiner Karriere einen Vorstandsposten z. Bsp. bei der Deutschen Bahn erhält, war rein zufällig. Auch die vielen hochbezahlten Nebenjobs unserer "Volksvertreter" sind für diese existenziell notwendig. Eine eventuelle Beeinflussung oder gar Gewissenskonflikte kann man da ausschließen.
    Wir können uns echt froh schätzen, in einer solchen pseudo Demokratie zu leben! Sarkasmus Ende!
    Bitte fragt mich nicht nach Alternativen. Das wäre echt schwierig!