Haselbrunn will mehr Farbe

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht die rechtsextremen Umtriebe in Haselbrunn zur Chefsache. Am Freitag hat er den Stadtteilpfarrer besucht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    29.02.2020

    Sorry, @Tauchsieder, wir reden hier nicht über den Wald- und Wiesen-Rechten mit dem bürgerlichen Anstrich.
    Es geht darum, dem 3. Irrweg und seinen deutschnationalen, völkischen Bestrebungen die Grenzen zu zeigen. Das geht nur mit einem breiten Bündnis vieler Bürger. Das Stadtteilzentrum ist der richtige Weg und muss unterstützt werden.

  • 3
    0
    Alcapone
    29.02.2020

    @Tauchsieder: Ja, der Platz der Kirche ist beim Kreuz Jesu. Das haben sie sehr gut erfasst. Und er betete am Kreuz für seine Feinde und wandte sich den Ausgestoßenen und den Samaritern, die als minderwertig galten. Sie haben völlig recht: Kirche die Menschen über Nation, Milieu, Prestige versammelt steht am Kreuz.

  • 6
    0
    MPvK87
    29.02.2020

    Sehr gut dass sich da etwas tut.
    Noch vor einem Jahr hatte ich im Stadtrat zur Einwohnerfragestunde derartiges gefordert.
    "Sinnvoller wären eigene Angebote, statt das den Neonazis zu überlassen"

    Ich drücke Benjamin Ollson und seinem Team Viel Erfolg für das neue Stadtteilzentrum!
    https://www.freiepresse.de/vogtland/plauen/oberdorfer-empfiehlt-hausaufgaben-hilfe-im-hort-artikel10461442

  • 0
    9
    Tauchsieder
    29.02.2020

    Früher war es die "Beat"-Kirche, heute ist es der antifaschistiche Schutzwall.
    Kirche im Wandel der Zeit.
    Wieviel Politik verträgt die Kirche, oder kriecht sie nur dem Zeitgeist geschuldet zu Kreuze?

  • 6
    1
    Alcapone
    29.02.2020

    Endlich!! Sehr unterstüzenswert wie ich finde. Es wäre super, würden viele Plauener das Vorhaben unterstützen, denn es ist nicht Anti, sondern ein Weg, der Leute zusammenbrigt und nicht einteilt in Deutsche oder Nichtdeutsche.