Honecker-Flucht: Tipps aus Bonn

Nur unter Androhung von Gewalt verließ Erich Honecker 1992 seinen Moskauer Zufluchtsort. Das dramatische Tauziehen um den letzten Staatschef der DDR zeigt eine neue TV-Dokumentation - mit erstaunlichen Details.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    Interessierte
    25.05.2019

    Der Gorbi war zur Zeit der Wickenblüte , welche auch der Westen nicht beeinflussen kann und ´diese` das ganze Jahre verkaufen kann , also im Juni , in Bonn .....
    Und im November ist - ohne eingreifen der Russen - die Mauer gefallen ...
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/heimatflimmern/video-big-bonn-einmal-hauptstadt-und-zurueck-100.html

  • 2
    0
    Freigeist14
    25.05.2019

    Muss man natürlich nicht erwähnen ,das nicht nur Honecker sondern die DDR als Staat bei den Chilenen "eine Stein im Brett " hatte ,weil die BRD im Gegensatz dazu das Pinochet-Regime unterstütze und anerkannt hat .