ICE-Anschluss für Chemnitz: Freistaat tritt auf die Bremse

Der Ausbau der Bahnlinie nach Leipzig wird derzeit nicht vorangetrieben. Sachsen will abwarten, ob das Projekt in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird. Geplante Gelder wurden gestrichen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    mias
    03.02.2015

    Alles Ergebnis "der schwarzen Null" mit der man sich rühmt. Schaffung von Infrastruktur ist teuer und Erhaltung von Infrastruktur noch viel teurer. Was das bedeutet, davon können viele Bürger auf dem Land schon ganze Gesangsbücher füllen. Schlechte ärztliche Versorgung, kaum Einzelhandel und immer schlechter werdender ÖPNV, bei gleichzeitigen Tariferhöhungen. Das jetzt auch in Ballungsräumen wie Chemnitz auf die Bremse getreten wird, ist nur logisch. Es wird eine Frage der Zeit sein, dass Infrastruktur immer mehr in private Hand gelangt, wie es vorher schon bei Krankenhäusern der Fall war und dies auch noch von der Politik gefeiert wird. Wie schon an anderer Stelle bemerkt, der Ausverkauf läuft auf Hochtouren. Hauptsache "schwarze Null" und um Gottes Willen ja keine Wiedereinführung der Vermögenssteuer, womit man u.a. Straßen, Brücken, Tunnel, Schulen und Kitas, sowie den ÖPNV ausbauen und in Schuss halten könnte. Kommunale Krankenhäuser wären damit auch wieder möglich, denn die Privatisierung selbiger hat bisher nicht zu mehr Volksgesundheit geführt.
    Hier läuft einiges falsch und dafür lohnt es sich tatsächlich mal auf die Straße zu gehen! Aber das ist leider alles nicht so populär und lässt sich auch nicht so populistisch verpacken, dass es die Massen bewegt.

  • 0
    1
    Lärmgeschädigter
    03.02.2015

    Der Hintergrund ist interessant:
    Herr Dulig SPD, sächsicher Wirtschaftsminister
    Frau Ludwig SPD, Oberbürgermeisterin in Chemnitz,
    beide waren in der Kommission zu den Koalitionsverhandlungen.

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    02.02.2015

    Tja, das mit reichste Land der Welt hat (wieder) kein Geld für seine Bürger, die SPD macht so kraftlos weiter, wie man Sie kennt und "die Bahn kommt" weiterhin nur dorthin, wo Sie eh keiner braucht... Die nächsten "deutschen" Milliarden € für Griechenland stehen ja auch bald wieder an - lassen wir die Welt daher weiter im Glauben, das Deutschland reich, Welt offen und vor allem "bunt" ist...

  • 2
    0
    hkremss
    02.02.2015

    Die Posse geht weiter.