Im Ex-Chinarestaurant wummern jetzt die Bässe

Das Weltecho feiert seit Samstag Partys in einem neuen Raum. Der Umzug dorthin ist auch ein Rettungsversuch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    Hankman
    02.10.2017

    Soll mal einer sagen, die Stadtverwaltung würde sich gar nicht kümmern. Gut gemacht! Und, ja, @ArndtBremen, ich stimme Ihnen zu: In der Innenstadt muss man mit einem gewissen Lärm leben. Ich bin gespannt, ob das allen klar ist: Gegenüber dem Uferstrand hat eine Genossenschaft einen Neubau in die Flussaue gesetzt. Ich bin gespannt, wann es von den Mietern dort die ersten Beschwerden gibt.

  • 6
    2
    ArndtBremen
    02.10.2017

    Solche Clubs gehören in jede Stadt. Das ist auch ein gutes Stück Kultur. Mit Musiklärm muss man leben, wenn man in der Innenstadt wohnen will, auch das ist völlig normal. Völlig unnormal sind aber sturzbesoffene, junge Leute, die in den frühen Morgenstunden grölend, Bierflaschen werfend durch die City irren und Hauseingänge vollpissen und vollkotzen. Das hat dann mit Kultur nichts mehr zu tun.