Im Landtag sitzen künftig weniger Vertreter der Region

Neben den vier Wahlkreisgewinnern der CDU schafft nur ein Grüner den Sprung nach Dresden über die Landesliste. Dagegen scheiden mehrere Politiker aus dem Parlament aus.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Zeitungss
    17.09.2019

    @cn3b...: Es ist leider so. Man nennt es gelegentlich auch Fraktionszwang, welcher die gewählten Vertreter der einzelnen Regionen zur vorgegebenen Einheitsmeinung zwingt, sonst wird's mit dem nächsten Listenplatz eng. Nach Einführung der Demokratie im Osten, sollte es der Wähler inzwischen begriffen haben.
    Ihre Meinung dazu ist erstrebenswert, wird aber auf keinen Fall so kommen.

  • 3
    1
    cn3boj00
    16.09.2019

    Ich glaube, die Anzahl der Vertreter spielt sowie so keine Rolle. Auf Grund von meist vorherrschenden Fraktionsvorgaben sind doch die Abgeordneten der Parteien eh gleichgeschaltet, egal woher sie kommen. Wichtiger ist, welches Gewicht eine Einzelstimme bei den jeweiligen Gremien erreichen kann.