Jubiläum folgt der Abschied

Linken-Stadträtin Manuela Fahland hört auf

Crimmitschau.

Manuela Fahland (Linke) räumt ihren Platz im Stadtrat von Crimmitschau. Die 52-Jährige hat sich aus gesundheitlichen Gründen für den Schritt entschieden. "Ich muss meine Kraft bündeln. Ich bin kein Typ, der am Arbeitsplatz und im Stadtrat nur 60 oder 70 Prozent geben kann", begründet Manuela Fahland ihre künftige Konzentration auf die berufliche Aufgabe. Zur nächsten Sitzung des Stadtrates am 25. Juni ist eine Entscheidung zur Nachrücker-Regelung geplant. "Ich stehe der Fraktion weiter mit Rat und Tat zur Seite", verspricht Fahland, die über viel Erfahrung in der Kommunalpolitik verfügt. Sie gehört seit 1990 ununterbrochen dem Stadtrat von Crimmitschau an. Für das 30-jährige Jubiläum erhielt sie vor wenigen Tagen eine Ehrenurkunde des Sächsischen Städte- und Gemeindetages. Sie wurde von Oberbürgermeister André Raphael (CDU) übergeben. "Manuela Fahland hat im Stadtrat viele Hochs und Tiefs miterlebt, aber immer nachvollziehbar und sachlich argumentiert", sagte Raphael bei der Übergabe der Urkunde. Die Linken-Vertreterin konzentrierte sich vor allem auf soziale Themen. Mit viel Engagement schaffte sie es immer wieder, neue Projekte und Veranstaltungen ins Leben zu rufen. Als Vorsitzende des Fördervereins der Lindenschule unterstützte Fahland die pädagogische und kulturelle Arbeit der Bildungseinrichtung. (hof)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.