Künftige Lehrer studieren an Sachsens Musikhochschulen

Dresden/Leipzig (dpa) - Die Musikhochschulen in Dresden und Leipzig bilden auch Lehramtsstudenten aus. Während die Leipziger mit 238 Bewerbern für 76 Plätze wie schon in den Vorjahren mehr als «ausgebucht» sind, gibt es in Dresden noch Luft nach oben. In Dresden wurde die Bewerbungsfrist wegen der Corona-Krise bis zum 14. Juni verlängert. Hier wie auch in Leipzig gilt diesmal ein vereinfachtes Aufnahmeverfahren. Leipzig beginnt bereits am 22. Juni mit den Aufnahmeprüfungen.

Das Studium schließt nach vier Jahren (Grundschule) beziehungsweise fünf Jahren (Oberschule und Gymnasium) mit einem ersten Staatsexamen ab. Für das zweite Schulfach im Lehramt kooperieren die Musikhochschulen mit den jeweiligen Universitäten in ihrer Stadt. Außerdem gibt es die Möglichkeit in einem «Doppelfach» das Lehramt Musik mit einem zweiten Fach zum Beispiel Kirchenmusik oder Instrumental- und Gesangspädagogik zu kombinieren. In Leipzig sind es die Kombinationen Kirchenmusik, Jazz/Pop und Klavier.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.