"König Kurt" wird 90

Von 1990 bis 2002 war Kurt Biedenkopf Ministerpräsident von Sachsen. Am Dienstag feiert der einstige Politiker in Dresden einen runden Geburtstag.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Tauchsieder
    29.01.2020

    Eine andere Betrachtungsweise kommt natürlich auch zu einem anderen Ergebnis.
    Im Westen war seine politische Karriere eigentlich zu Ende. Die Überwürfnisse mit Kohl brachten ihn auf das Abstellgleis. Plötzlich tat sich eine Möglichkeit auf, den unliebsamen Kurt "abzuschieben". Für den Aufbau Ost war er gut genug. Viel verkehrt machen konnte er auch nicht, für die die am Tiefpunkt angelangt sind konnte es ja nur bergauf gehen. Das da etliche auf der Strecke blieben haben schon die vorangegangenen Kommentare erwähnt. Zum Schluss seiner Amtszeit erlitt er aber genau das gleiche Schicksal wie Kohl, die Partei hat ihn fallen gelassen.

  • 7
    1
    Zeitungss
    28.01.2020

    Fassen wir einmal zusammen, es war in Sachsen die erste freie Wahl, allerdings auch eine Personenwahl, was wir nicht vergessen sollten. K.B. strahlte Vertrauen aus, was er durchaus auch hatte, er passte nicht so recht in die alte CDU-Kaste. Leider wurden auch ihm die Flügel im Laufe der Zeit beschnitten, das Ergebnis kann man nachvollziehen, allerdings nur wenn man es auch will.

  • 5
    0
    FreierBürger
    28.01.2020

    Herrn Kurt Biedenkopf persönlich alles erdenklich Gute, vor allem beste Gesundheit und noch viele Jahre in Gemeinsamkeit mit seiner großen Liebe!
    _______________________________________________________________
    Kurt Biedenkopf hat in der Anfangszeit des Umbruches viel Anerkennenswertes geleistet, zweifellos. Ohne ihn hätte die Entwicklung Sachsens einen anderen Weg genommen, welchen, daß vermag man nicht zu sagen.

    Andererseits ist es so, daß das Erreichte ohne die vielen Unterstützer, die er hatte, nicht möglich gewesen wäre. Insofern überhöht sich einiges und bei genauem Hinsehen muß man konstatieren, daß er sich in einigen Dingen komplett getäuscht hat! Mit anderen Worten, ihm sind viele Fehler unterlaufen und letztlich ist 'Wir Ministerpräsident' an der bekannten Ikea-Affäre gescheitert, ähnlich wie Helmut Kohl an der Spendenaffäre.
    In seiner Eitelkeit und Blindheit wegen der von ihm empfundenen Demütigungen durch Helmut Kohl hat er einiges übersehen, insbesondere die nunmehrige Realität im Freistaat Sachsen und ihre selbige Entwicklung dahin.
    Eine Beobachtung darf auch an dieser Stelle durchaus erwähnt werden. Es fiel auf, daß K. B. die ehemalige Generalsekretärin der CDU mit ihrem berühmten Brief vom Dezember 1999 für ihre völlig in der Kritik stehende aktuelle Politik mehrfach ausdrücklich gelobt hatte.
    Sicherlich ist es kein Zufall, daß ausgerechnet jene, die für den Abgang von Helmut Kohl und den zunehmenden Niedergang der CDU verantwortlich ist, Laudatorin zu K. B.-s Jubiläen ist.

  • 11
    2
    j35r99
    27.01.2020

    Sicherlich hat Biedenkopf seine Verdienste. Alles Gute zum 90.
    Aber, wer hat den die Treuhand in Sachsen unterstützt, so dass tausende Menschen arbeitslos wurden, wer hat Lehrer, Erzieher, Polizisten u.a. aus dem Amt "reduziert"?
    Wie ich selbst miterleben mußte, war die Selbsmordrate nie so hoch, wie unter Biedenkopf.

  • 6
    7
    Zeitungss
    27.01.2020

    @701726: Kommt darauf an, auf welcher Seite des Erfolges man angesiedelt ist, weiter möchte ich jetzt nicht ausschweifen. Wenn Sie die gute Seite kennen, sollte auch die Gegenseite bekannt sein, was bei solchen Anlässen natürlich nicht erwünscht ist. Brille..... F...………. . Wenn Sie damit nicht auf die Reihe kommen, nicht nur ich könnte weiterhelfen. Auch wenn ich persönlich die Kurve gekriegt habe, viele haben es nicht.

  • 14
    15
    Hanneswbg
    27.01.2020

    Er war unser König, hat das Volk aber zu sehr betrogen und den aufkommenden Rechtsradikalismus als Spinnerei abgetan und verharmlost, das Ergebnis dessen in Sachsen ist bekannt. Unstrittig ist aber ein beispielhaften wirtschaftlicher Aufschwung während seiner Regentschaft, deshalb zum runden Geburtstag alles Gute!

  • 16
    15
    701726
    27.01.2020

    Alles Gute, er war unser Lottogewinn für Sachsen .