Kahle Baustelle verdrängt grüne Elsteraue

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der geliebte Wildwuchs bot den Weberhäusern Schutz und ist jetzt weg. Plauen hat große Pläne fürs Hempelsche Areal - nicht alles klappt sofort.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Tauchsieder
    07.05.2020

    Hr. Weisbach und das "ungezügelte Grün", ein Schelm der böses dabei denkt.
    Liegt es doch im ureigensten Interesse des Hr. Weisbach, dass die Stadt auf ihre Kosten das ehemalige Eigentum dieses Herrn saniert. Da kann man doch gar nicht anders, da muss man doch geradezu die Stadt unterstützen - "Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing" -.
    Eine tolle Aussage eines "Kreisnaturschutzbeauftragten", von Interessenskonflikt hat die Stadt und Weisbach scheinbar noch nichts gehört. Die Politik hat dafür einen Begriff ..... !
    Übrigens erinnert einen eine solche Aussage an einen Herren, der den "Grünen" im Plauener Stadtrat vorsaß. Auch er unterstützte und bezeichnete die damaligen Baumfällungen im "Hammerpark" damit - "Endlich weht hier eine frische Brise durch den Park" -.
    Also wo "Grün" draufsteht muss nicht immer "Grün" enthalten sein.