Karo-Verein macht sich Sorgen um Roma-Kinder

Das Umfeld der Kinder besteht aus sozialem Zündstoff, sagt die Karo-Chefin. Der Hilfsverein möchte mit den Behörden zusammenarbeiten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gura4
    14.01.2019

    Es scheint sich nur der Karo-Verein, die Umzugsfirma Spranger und eine Plauener Bürgerin aktive Sorgen um die Roma-Kinder zu machen. Die eigentlich professionell Kompetenten scheinen mit dem „Zuständigkeits-Poker“ ausgelastet zu sein.