Keine Neuauflage für Integrationsfestival

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Veranstaltung in Hainichen hat 2018 wenige Besucher angelockt. Dass sie für dieses Jahr abgesagt wurde, begründet die Organisatorin vor allem mit Widerstand gegen das Festival, den sie zu spüren bekommen habe.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
55 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 1
    1
    Hinterfragt
    10.05.2019

    "...Die Juristin, die für die erste Fehleinschätzung verantwortlich gewesen sei, arbeitet laut Kultusministerium nicht mehr für den Freistaat...."

    Sagt einfach alles ...

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    10.05.2019

    Sehr passend dazu die Info auf einer anderen Webseite, das man in Aschaffenburg das Schulfest wegen dem Ramadan absagt. Das ist vorauseilender Gehorsam und nichts anderes.

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    10.05.2019

    Von Integration kann bisher nicht die Rede sein. Was also gibt es zu feiern? Vorauseilenden Gehorsam gibt es ja eher auf der anderen Seite.

  • 2
    2
    Malleo
    10.05.2019

    Was sollte da gefeiert werden?
    Integration?
    Die wird gelebt und nicht gefeiert oder sehe ich das falsch?

  • 4
    5
    1807058
    10.05.2019

    Wieder ein Beispiel, warum Sachsen so ein mieses Image hat. Organisatoren werden bedroht, beleidigt, ihr Ruf wird geschädigt. Behörden und Schule fügen sich in vorauseilendem Gehorsam jenen "Besorgten Bürgern". Meine Hochachtung an Frau Schade und ihre Mitstreiter. Die braven Hainichner Bürger sollten sich schämen.