"Keiner braucht 70 neue Kleidungsstücke im Jahr"

Bis zu zwölf Kollektionen bringen Modefirmen jedes Jahr in die Läden. Rund 70 Kleidungsstücke kauft jeder Bundesbürger im Jahr. Und jedes fünfte ausrangierte Teil landet nach Angaben des Institutes für Abfallwirtschaft und Altlasten der Technischen Universität Dresden im Restmüll. Fast Fashion nennt sich das. Der Gegentrend: Slow Fashion. Denn immer mehr Verbraucher achten darauf, dass ihre Kleidung umweltfreundlich und fair hergestellt wird. Design und nachhaltiges Material gehören zusammen, sagt Ellen Köhrer, Autorin des Buches "Fashion made fair".

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.