Kindercafé Mücke kündigt Schließung ab Januar an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Streit ums Geld bedroht die Zukunft von Kinder- und Jugendeinrichtungen in Plauen und Oelsnitz. Die Fronten sind verhärtet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Interessierte
    31.12.2019

    Der Staat ist wohl am Ende ?

  • 8
    0
    maikex
    30.12.2019

    Es verwundert kaum, dass seitens der Landkreisverwaltung zu dieser Form der Maßregelung gegriffen wird. Haben die Träger der freien Jugendhilfe zunächst erfolgreich für die Anliegen der Kinder und Jugendarbeit im Vogtland gekämpft, wird nunmehr versucht, die Betreffenden mittels finanziellen Drucks zum Schweigen zu bringen. Im Haushalt des Jugendamtes steht ausreichend Geld zur Verfügung um auch die letzten Defizite abdecken zu können, am Geld scheitert es also nicht. Woran dann? Es entsteht der Eindruck, dass wesentliche Akteure in der Verwaltung daran interessiert sind, eigene Interessen, die sie nicht offen darlegen, durchsetzen zu wollen. Das der Landkreis dabei völlig verkennt, die Gesamtverantwortung zu tragen werden dann wohl Verwaltungsgerichte klarstellen müssen. Insgesamt scheinen demokratishce Grundprinzipien, die durchaus auch gesetzlich formuliert sind keine tragende Rolle zu spielen. Genannt sein sollen hier nur Mitbestimmung, Beteiligung, Transparenz, Chancengleichheit und weitere. So jedenfalls gräbt man demokratiefeindlichen Kräften nicht das Wasser ab, sondern baut eher eine Brücke zu Strukturen bei denen am Ende alle behaupten, das habe man nicht gewollt. Gerade in Zeiten erstarkender Populistischer Strömungen sollten sich CDU, SPD und auch andere darauf besinnen was ihre Stärke einmal war, nämlich Einbeziehung des Einzelnen und der staatstragenden Organisationen die sich unserer Demokratie verschrieben haben. Im Vogtland scheint das bei einigen Entscheidungsträgern wertlos zu sein.