Klare Fronten bei Connewitz-Debatte im Landtag

Eine Linken-Abgeordnete steht im Fokus, während die AfD oft mit der CDU klatscht. Innenminister Wöller gibt Fehler in der Pressearbeit der Polizei zu.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Lesemuffel
    30.01.2020

    Das doppelte "nicht" bitte entschuldigen, diese Kreise sind " nicht gewillt". Und ergänzend noch etwas zu Rico G., er zeigte wieder das einzige, was er kann, sich fletzig und ordinär äußern.

  • 14
    4
    Lesemuffel
    30.01.2020

    Tatsächlich "Klare Fronten" Wer wo steht. Nagel (Linke) bestätigte erneut ihre nicht nur geistige Nähe zu den Linksextremisten und Pallas (SPD) verniedlichen diese Chaoten als "erlebnisorientierte junge Menschen", Lippmann (Grüne) ließ die Debatte bisher weitgehend zurück". Aus diesen Kreisen ist offensichtlich nicht zu erwarten, dass sie nicht gewillt sind, gegen den Linksextremism vorzugehen. Ist allerdings auch logisch.