Kreisrat fordert Versammlung zum Wolf in Johanngeorgenstadt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der Tötung einer Hirschkuh am Rande der Bergstadt haben die Behörden den Kadaver nicht untersucht. Daran gibt es jetzt Kritik.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 3
    0
    Tauchsieder
    02.05.2019

    Als erstes sollte man nicht vergessen den Wolf zu dieser Versammlung mit einzuladen, er muss sich ja dazu äußern können. Was die Fragen bei einer Begegnung betrifft von mir nur so viel, man sollte kein rotes Kopftuch tragen, auch keinen Korb mit Wein und Kuchen bei sich haben und auf jeden Fall nicht die Großmutter besuchen. Wer dies berücksichtigt dem ist der Wolf wohlgesonnen.