Böhmermann attackiert Adelsfamilie

Entschädigungsstreit mit Deutschland: Vier Gutachten zur Hitler-Nähe der Hohenzollern von "Neo Magazion Royale" veröffentlicht

Berlin.

Der Streit um die Entschädigungsforderungen des Adelshauses Hohenzollern hat durch Jan Böhmermann neue Öffentlichkeit und damit vielleicht neuen Schwung bekommen: In seiner Sendung "Neo Magazin Royale" beschäftigte sich der Fernseh-Satiriker ausführlich mit dem Thema und veröffentlichte parallel vier Gutachten zum Thema im Internet, die vor allem Georg Friedrich von Preußen, das aktuelle Oberhaupt der Hohenzollern, bisher unter Verschluss gehalten hatte.

Die Nachfahren der Preußenkönige erheben seit vielen Jahren Anspruch auf Hunderte Kunstwerke und wollen Wohnrecht in einst kaiserlichen Gemächern: Gratis, so fordern die Nachfahren des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. vom Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg, wollen sie dauerhaftes entweder im Schloss Cecilienhof, Schloss Lindstedt oder in der Villa Liegnitz in Potsdam wohnen dürfen. Dazu sollen Kunstwerke von Millionenwert übergeben werden, die heute in Museen zu sehen sind. Im Sommer diesen Jahres wurden die Gespräche, die offenbar bereits seit Jahren geführt wurden, bestätigt. Beide Seiten versuchen seither, die Wogen zu glätten und wünschen sich Diskretion. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zeigt sich dabei "verhandlungsbereit, um kostspielige Gerichtsverfahren zu vermeiden", wie ihr Präsident Hermann Parzinger erklärte. Man bemühe sich um eine "dauerhafte Gesamtlösung", hieß es aus dem Büro von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Böhmermann verband das Thema nun lautstark mit den Forderungen der Volksgruppe der Herero, unter denen die deutsche Kolonialmacht unter Kaiser Wilhelm II. den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts verübte: Die Herero bemühen sich bisher vergeblich um Entschädigungsverhandlungen mit Deutschland. Böhmermanns zweites Argument: Entschädigt werden kann enteigneter Adel laut Gesetz nur, wenn er dem Nationalsozialismus unter Hitler keinen Vorschub geleistet oder diesen unterstützt hat: Besagte Gutachten, eines davon von den Hohenzollern beauftragt, kämen aber eindeutig zum Ergebnis, dass die Hohenzollern das getan hätten. (dpa/tim)

www.hohenzollern.lol

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    3
    Lesemuffel
    18.11.2019

    Lexidark Haben Sie den falschen Beitrag kommentiert? Es ging um Böhmermann, die Hohenzollern und die Hereros. Von der AfD war nichts zu lesen.

  • 4
    5
    Lexisdark
    18.11.2019

    @Lesemuffel :Wieso ist das so schlimm, macht die AfD den ganzen Tag, da stört es doch manche auch nicht. Wobei die eher mehr erfinden und Zusammenhänge wahrscheinlich mit reichlich Stimulanzien konstruieren.

  • 4
    6
    Lesemuffel
    18.11.2019

    Dass ein Komiker sich um diese Rechtsfragen "kümmern" darf und dabei Dinge an den Haaren herbeizieht passt zum Bild vom heutigen Deutschland.

  • 9
    3
    Freigeist14
    18.11.2019

    Überhaupt den Forderungen der Hohenzollern - Familie Gehör zu schenken und über Entschädigungen zu diskutieren ist der eigentliche Skandal . Das Potsdamer Abkommen und der Einigungsvertrag verbieten solche Gedankenspiele des Raubes an Staatseigentum ! Diese Kaste ehemaliger (!) Adeliger bekam und bekommt den Hals nicht voll .



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...