Brüder-Grimm-Museum für die junge Generation

Die weltberühmten Brüder Grimm bekommen in ihrer Geburtsstadt Hanau ein eigenes Museum. Es ist besonders kinder- und familienfreundlich.

Hanau (dpa) - Von Rotkäppchen bis Rapunzel: Ein neues Museum über die Brüder Grimm lädt in ein prächtiges Barockschloss in Hessen ein und richtet sich vor allem an Kinder.

Jungen und Mädchen aus Kindergarten und Grundschule sollen zu Märchenwanderern werden und Geschichten aus der Kindheit und dem Erwachsenenleben der Brüder erfahren, wie die Stadt ankündigte. GrimmsMärchenReich in Hanau bei Frankfurt/Main soll ein Familien- und Kindermuseum sein. Besucher begeben sich durch sieben Märchenwelten, die zu Interaktion und Kreativität anregen sollen. Auch Erwachsene könnten etwas lernen, so die Museumsmacher. Der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) spricht vom «ersten Brüder-Grimm-Museum in Deutschland für die junge Generation.»

GrimmsMärchenReich eröffnet in wenigen Tagen. Das Museum steht von Sonntag an dem Publikum offen, wie die Stadt am Montag mitteilte. Groß gefeiert wird das neue Kultur- und Bildungsangebot über die weltberühmten Märchensammler allerdings erst im nächsten Monat - am 4. und 5. Mai bei einem Märchenfest. Die Hanauer Schauspielerin Marie-Luise Marjan («Lindenstraße», ARD) wird dann mitfeiern.

Es geht nicht nur um die in Hanau geborenen Märchensammler und Germanisten Jacob (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) sowie ihren Malerbruder Ludwig Emil Grimm (1790-1863). Auch über die Brüder Carl Friedrich und Ferdinand Philipp gibt es etwas zu erfahren. In der Ausstellung entdecken die Besucher das Hanau des ausgehenden 18. Jahrhunderts, kehren in die gute Stube der Grimms ein und lernen die Familie, ihre Arbeitsweisen, ihre Werke und Weggenossen kennen.

Das Familien- und Kindermuseum für Besucher ab vier Jahren erstreckt sich auf 340 Quadratmetern im ersten Obergeschoss des Schlosses. Zusätzlich entstehen im Schloss auf 105 Quadratmetern drei neue museumspädagogische Räume, die vielfältig genutzt werden sollen. Die Kosten für das Brüder-Grimm-Museum wurden nach Angaben der Stadt auf 2,1 Millionen Euro veranschlagt, allein für Sanierung und Umbau der Räume rund 1,6 Millionen Euro. 410.000 Euro flossen zudem in die Ausstattung und die Museumspädagogischen Räume.

Damit das Museum auch die Zielgruppe richtig anspricht, wurde ein eigenes Kinder-Komitee für das Märchen-Reich gegründet. Das rund 30-köpfige Gremium habe die Konzeption und Gestaltung des Museums unter die Lupe genommen und berate die Macher fortlaufend.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...