Einfaches Kinderlied beeinflusst ein Leben

Am Ende hat die Tuberkulose gewonnen - und fast die ganz große Liebe; aber eben nur fast. Doch der Reihe nach. William Boyd hat mit seinem Protagonisten Brodie Moncur eine großartige Romanfigur geschaffen. Dieser Mann, der 1870 in Edinburgh geboren wurde, hat das absolute Gehör. Er macht seine besondere Fähigkeit zum Beruf und, es liegt nahe, er arbeitet als Klavierstimmer und reist für seinen schottischen Auftraggeber Channon in die Niederlassung nach Paris. Dort kann er seine kreativen Ideen zur Vermarktung von Flügeln und Klavieren in vollen Zügen ausleben. Wenn nicht der Sohn des Eigentümers ihn permanent daran zu hindern versuchte.

Hier trifft er auch zum ersten Mal auf den Pianisten John Kilbarron und dessen geschäftstüchtigen Bruder. Doch mehr als die beiden Brüder interessiert Brodie die nicht besonders begabte russische Sängerin Lika, die Ehefrau Johns. Die Liebe zu dieser Frau, der so viele Hindernisse entgegenstehen, bestimmt fortan Brodies Leben.

Er reist mit Lika und den Brüdern nach Sankt Petersburg und überlebt im kalten Winter seinen ersten Ausbruch der Tuberkulose. Als ihm von Likas Mann, der immer mehr dem Alkohol zuspricht und kaum noch ordentlich Klavier spielen kann, auch noch ein Kinderlied seiner Mutter geraubt wird, das er in einem großen Konzert als eigene Komposition ausgeben will, ist Brodies Geduld am Ende. Er sabotiert deshalb den Flügel - mit schrecklichen Konsequenzen.

William Boyd ist ein genialer Autor, ein begnadeter Stilist und in allen literarischen Genres daheim. Das beweisen unter anderem seine bislang zahlreich erschienenen Romane. "Blinde Liebe" zeigt, wie ein kleines, unscheinbares Kinderlied ein Leben beeinflussen kann. "Dieses Lied war der Auslöser gewesen, dem er alles Glück in seinem Leben zu verdanken hatte." Und so erstreckt sich Brodies Lebensweg "von der Zigarettenpause vor der Tür von Channon & Co. im verregneten Edinburgh zu der Zigarettenpause im Schatten wippender Palmwedel in einem Dorf auf den Nikobaren." Ein großartiger Roman. (mahr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...