So wie etwa Klatsch in einer Kleinstadt

Dies ist ein Roman über eine kleine Stadt, über Crosby, an der Küste von Maine gelegen. Es ist nicht viel los in dem kleinen Ort, und doch gelingt es der Autorin Elizabeth Strout, den Leser zu fesseln. Eigentlich passiert nichts, erzählt wird auch keine fortlaufende Geschichte. Es tauchen immer wieder neue Personen auf, von denen der Leser einiges aus deren Leben erfährt. Dann verschwinden sie wieder. Hat sich das Problem gelöst? Wie geht es weiter?

Die einzige Konstante in dem Roman "Die langen Abende" ist Olive Kitteridge, eine pensionierte Lehrerin um die 70 Jahre alt. Nicht unbedingt eine sympathische Person, zumal sie sich in ihrer barschen Art auch in alles einzumischen scheint. Aber bei Olive laufen die Geschichtenfäden zusammen, irgendwie hat jeder der Protagonisten etwas mit ihr zu tun.

Man muss sich einlesen in das Buch und sich einlassen auf diese Art des Erzählens. Alles wird nur angerissen, erscheint wie Kleinstadtklatsch, über den die Leute gerade einmal reden, ehe man sich einem neuen Thema zuwendet. Dabei zieht sich die Story über fast zwei Jahrzehnte hin.

Zum Schluss geht Olive Kitte- ridge auf die Neunzig zu, hat auch ihren zweiten Ehemann begraben, ein inzwischen besseres Verhältnis zu ihrem Sohn und dessen Familie und - ganz leise und für diese Frau sicher ungewohnt - entwickelt sich so etwas wie eine Freundschaft zu einer Mitbewohnerin in ihrem Seniorenheim.

"Die langen Abende" ist ein Buch für stille Abende. Kein fesselnder Roman mit einer packenden Geschichte, sondern ein leichtes Erzählen über die Liebe und über Verluste, über Familie, das Altern und über die Einsamkeit. Ganz unterschiedliche Menschen kommen zu Wort mit ihren Erinnerungen, ihren Erwartungen und ihren Lebensläufen. Scheinbar wird nichts zu Ende erzählt, und doch ergibt sich ein Ganzes. (ute)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.