Christian Thielemann hat eine gute Zeit in Bayreuth

Christian Thielemann, Richard Wagner und die Bayreuther Festspiele - das gehört inzwischen fest zusammen. Der Dirigent macht aus seiner Bewunderung für Wagners Musik keinen Hehl. Nun vollendet er sein Bayreuth-Programm - als zweiter Dirigent der Festspiel-Geschichte.

Bayreuth (dpa) - Nun also noch den «Lohengrin»: Wenn am Mittwoch die letzten Töne der Eröffnungspremiere verklungen sind, wird Christian Thielemann (59) alle zehn im Bayreuther Festspielhaus aufgeführten Wagner-Opern dirigiert haben.

Eine Leistung, die zuvor nur Dirigent und Komponist Felix Mottl (1856-1911) aus Österreich gelungen war. Die Probenphase mit Regisseur Yuval Sharon und Künstler Neo Rauch, der das Bühnenbild gestaltet, empfand der Musikdirektor als entspannt - auch wenn kurzfristig ein neuer Sänger für die Titelpartie her musste. Piotr Beczala sprang ein - auch dank Thielemann, dem Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Frage: Nach der Absage von Roberto Alagna ist es schnell gelungen, einen Ersatz für die Titelpartie in «Lohengrin» zu finden. Sie gelten als derjenige, der Piotr Beczala einst davon überzeugt hat, sich an den Lohengrin zu wagen. Wie zufrieden sind Sie, dass er nun in Bayreuth diese Partie singt?

Antwort: Ersatz ist falsch, Piotr Beczala ist kein Ersatz. Vieles ist hier auf freundschaftlicher Basis geschehen. Ich habe ihn angerufen - und es gab sehr entgegenkommende Konzertveranstalter und Intendanten, die mitgeholfen haben und ihn aus seinen Verpflichtungen herausgelassen haben. Ich kann nur allen danken, die daran beteiligt waren. Und ich bin sehr zufrieden.

Frage: Mit dem Dirigat von «Lohengrin» vollenden Sie Ihr Bayreuth-Programm. Sie werden dann alle im Festspielhaus aufgeführten Opern Richard Wagners dort dirigiert haben. Gibt es ein Werk, das Ihnen in diesem Umfeld besonders am Herzen liegt?

Antwort: Das Debüt mit den «Meistersingern von Nürnberg» war etwas ganz besonderes, es war die Zeit, als [der langjährige Festspielchef] Wolfgang Wagner sich langsam zurückzog. Ich durfte zwei Inszenierungen von ihm - «Meistersinger» und «Parsifal» - dirigieren. An die Zusammenarbeit mit ihm denke ich sehr oft zurück, wie präsent er war, welche Ratschläge er uns gegeben hat. Wir haben uns aber nie bevormundet gefühlt, schließlich hatte er hier schon viele Dirigenten gehört.

Frage: Welches ist das schwierigste Werk im Festspielhaus?

Antwort: Ich habe eine Hitliste der drei schwierigsten Werke. Überraschend schwierig ist «Der fliegende Holländer». Dieses Werk ist am gefährlichsten, weil es schnell sehr laut und undifferenziert werden kann. Auch «Die Meistersinger von Nürnberg» sind nicht ohne, aber ich habe mich da sehr schnell zurechtgefunden. Und überrascht hat mich auch beim «Lohengrin», wie schwierig es ist, die schwebenden Klänge reinzubringen. Jede Oper hat hier ihre eigenen Tücken.

Frage: Was wird Ihnen durch den Kopf gehen, wenn der erste «Lohengrin» am 25. Juli zu Ende ist?

Antwort: Nach der Oper ist vor der Oper - man überlegt sich, welche Sachen man das nächste Mal besser machen kann. Ich habe ja nicht geahnt, dass es in Bayreuth einmal so kommen würde. Das ergab sich alles innerhalb von 20 Jahren. Und es ist erschreckend, wie schnell 20 Jahre vergehen, ich kann mich noch gut an die ersten Proben hier erinnern. Aber es ist wunderbar, dass es so gekommen ist. Und ich hatte auch immer Glück mit den Regisseuren. Die jetzige Zusammenarbeit mit Yuval Sharon und Neo Rauch ist menschlich hervorragend, alle sind gelassen und entspannt, wir haben eine gute Zeit.

Frage: Was ist von Plácido Domingo, der früher hier sang und jetzt als Dirigent der «Walküre» zurückkehrt, zu erwarten?

Antwort: Er hat am vergangenen Dienstag geprobt, es läuft alles sehr gut. Es muss ja jeder selbst zurechtkommen im Graben und seine eigenen Erfahrungen machen. Aber es wird gelingen.

ZUR PERSON: Christian Thielemann ist einer der bekanntesten Dirigenten. Seit 2012 ist der gebürtige Berliner Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, ein Jahr später übernahm er zudem die künstlerische Leitung der Salzburger Osterfestspiele. Bei den Richard-Wagner-Festspielen dirigierte Thielemann erstmals im Jahr 2000. Inzwischen ist er Musikdirektor in Bayreuth.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Moderator
    23.07.2018

    @HHCL: Sie lesen dpa-Beiträge auch in anderen Medien, weil diese wie wir dpa-Leistungen einkaufen. Das Wort Übernahme ist insoweit missverständlich, als dass das Wort suggeriert, dpa habe einen eigenen Kanal zur Verbreitung eigenen Materials und andere Medien wie wir übernähmen dieses. Unser Haus kann genausowenig wie alle anderen Gesellschafter der dpa überall mit eigenen Leuten vertreten sein. Insoweit greifen wir wie viele andere auf Agenturmaterial zurück. Dort, wo Verlage ihre besonderen Stärken ausspielen wollen, setzen sie selbstverständlich auf eigene Mitarbeiter. In unserem Fall liegt der Fokus auf lokaler und regionaler Berichterstattung - und eben hier erhalten Sie als Leser nicht nur dpa-Material, sondern zu einem wirklich großen Teil Beiträge aus unserem Haus. Zur Vertiefung der Aufgaben von Agenturen dieser Link: https://www.agenturjournalismus.de/index.php/basiswissen/9-nachrichtenagenturen-ein-ueberblick

  • 3
    0
    HHCL
    23.07.2018

    Was ist daran missverständlich? Ich habe den Artikel heute wortgleich in der Freien Presse und im Abendblatt gelesen, da er von der dpa wie angeboten übernommen wurde. Natürlich ist das eine Dienstleistung und trotzdem hat man es so genommen, wie es geliefert wurde und gedruckt bzw. ins Netz gestellt.

    Leider lenken Sie ja auch sofort weg vom eigentlichen Thema auf die Wortklauberei, ob nun "übernehmen" die richtige Bezeichnung für diese Art Journalismus sei. Das ist nicht das Problem, sondern das man immer mehr überall das gleiche liest. Darüber wollen Sie aber offensichtlich nicht sprechen, das steht ja auf einem anderen Blatt, das offensichtlich nicht zur Diskussion steht.

  • 0
    1
    Moderator
    23.07.2018

    @HHCL: Schon der Begriff Übernahme ist missverständlich, weil mehr als 180 Unternehmen - zumeist Medienverlage - Gesellschafter der dpa sind und dpa quasi Dienstleister für die Medienbranche ist. (https://www.dpa.com/de/unternehmen/eigentuemer-leitung/#eigentuemer-amp-leitung) Ob man neben dpa auch andere Agenturen nutzen kann und sollte, steht auf einem anderen Blatt. Auf freiepresse.de finden Sie neben dpa-Material auch Beiträge von sid. In der Printausgabe wird neben dpa-Beiträgen auch Material von epd genutzt.

  • 0
    0
    Moderator
    23.07.2018

    @HHCL: Wir sind Kunde der dpa, insoweit veröffentlichen wir selbstverständlich deren Material. Die eigenen Beiträge sind aktuell im Entstehen und erscheinen im Verlauf des Tages bzw. in der Nacht zum Dienstag.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...