Das besoffene Volk

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor 350 Jahren wurde August der Starke geboren. Der König sonnte sich im Glanz und nutzte Untertanen als Kulisse, um seine Macht zu demonstrieren. Dabei gerieten immer mehr Sachsen in Not.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Freigeist14
    12.05.2020

    Erwähnenswert ist noch ,das Sachsen und Dresden erst unter Augusts Sohn zur Vollendung des Hochbarock und Rokoko kam . Die Frauenkirche und Hofkirche sowie die Bauten der Brühlschen Terrasse entstanden erst nach dem Tod von August dem Starken .

  • 3
    7
    Maresch
    11.05.2020

    @Paral. Was ist denn an Ihrem Geschwätz nicht polemisch?

  • 3
    0
    Freigeist14
    11.05.2020

    Immerhin verballlerten die Kurfürsten August II u.III die Taler für friedliche Zwecke -während in Brandenburg - Preußen die Landesmänner auf den Schlachtfeldern geopfert wurden . Auch sollte der Zwinger das Entree des neuen Dresdner Schlosses werden - aber aus Spargründen wurde das Schloss nach dem Brand 1701 wieder aufgebaut - so das es bis in die Gegenwart erhalten blieb .

  • 11
    6
    paral
    11.05.2020

    Guten Abend. "Immer mehr Sachsen gerieten in Not." Ja das ist auch heute so. Ich gerate in Not, wenn ich derartig dünne Abhandlungen lese, in denen sich die Autoren den Mut nehmen, über unsere Vorfahren zu richten und ihre Motivationen und Handlungen besserwisserisch zu beurteilen. Der Kurfürst war gewiß kein typischer Doppelnamenträger, sondern ein Kind seiner Zeit und er hat wohl das Beste aus seinen Gaben gemacht. Er hat seine sächsischen Bergleute in Ehren gehalten, weil sie sein Einkommen und seine Macht sicherten. Aus Eigennutz gewiß, aber auch aus höheren Erwägungen, die natürlich einem so polemischen Schreiber verborgen bleiben, einfach aus Desinteresse oder aus mangelndem Wissen. Oder steckt eine Absicht hinter dem "Besoffenen Volk"? Ein sehr kühner Bogen vom Kurfürst zum Deutschen Fernsehfunk, ich erspare mir die Niederschrift meiner Gedanken ! D.F. 2125