Das versäumte Meisterwerk

Der Untergang der Weimarer Republik mit der Machtergreifung der Nazis 1933 lag jahrzehntelang wie ein schwerer Schatten über der ersten deutschen Demokratie. Rund 100 Jahre nach ihrer revolutionären Begründung wird sie heute aber vielschichtiger gesehen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Freigeist14
    27.01.2021

    Eine gewisse Skepsis scheint angebracht . Die Nüchternheit der Weimarer Republik erwuchs auch aus dem vollständigen Scheitern der Monarchien in der Knochenmühle des Weltkrieges . Das die Matrosen in Kiel Auslöser der Revolution waren wird heute gern als Randnotiz abgetan .Die "Alleinschuldthese" im Versailler Vertrag lag von Anbeginn wie ein Schatten auf die junge Demokratie . Und Konservative bis Rechtsaußen hatten nur das Interesse , daß "System " bis zur Revanche zu dulden . Auch die SPD trug mit ihrer Politik von Ebert bis Noske dazu bei ,die Spaltung der Linken zu vertiefen . Tendenziös wird es , wenn man schreibt "Vor dem Hintergrund konnte der Hitler-Stalin-Pakt kaum noch überraschen " Denn das tat er damals vollständig . Denn seit 1933 war Hitler auf scharfen Antibolschewismus gebürstet - die Verbindungen zur SU wurden nahezu gekappt . ERST mit dem Scheitern der Annäherung der UdSSR mit dem Westen beim Mü. Abkommen suchte Stalin/Molotow im Frühjahr 1939 die Nähe zu Hitler .