Den Bordstein gefressen: Felix Kummer blutet als Solokünstler mit Song "9010"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Kraftklub-Sänger hat letzte Nacht unter seinem richtigen Namen einen bitter berührenden Song veröffentlicht, der auf ein "Kummer"-Album deuten könnte


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    DTRFC2005
    29.06.2019

    Das ist wieder ein sehr gelungener Song, real und zeitgemäß sehr gut umgesetzt.

  • 4
    5
    Freigeist14
    29.06.2019

    Ich 12..@ welches Video haben Sie denn gesehen ? Oder sind jetzt schon Filmsequenzen aus den 70/80er Jahren rückwärtsgewandt ? Welche Botschaft stecken dann in den Bildern des Abschieds der Sowjetarmee und dem verpackten Reichstag ?

  • 9
    8
    Ich121959
    29.06.2019

    Super, ich dachte Herr Kummer will nicht nach Berlin? Wo sollen dann diese Zustände, die er im Rap beschreibt stattgefunden haben? In den Alpträumen von Herrn Kummer? In Berlin Neu-Kölln, in NRW oder etwa dem Sonnenberg in einer Hauptschule? Wohnte er nicht auf dem Kaßberg und ging auf ein Gymnasium? Ach ja, er will zurück nach KMST, zurück in eine Diktatur, zurück in den Sozialismus, was die Bilder im Video mir zeigen. Ach ja, er bedauert in einen Song ja, dass alles was er macht oder machte, die Eltern schon gemacht haben. Sozialismus hatte er nur am Rande erlebt, da muss mehr her.

    PS: Ich will nicht bestreiten, dass es solche hirnlosen, brutalen und ewig Gestrigen gab und gibt, aber dass man ständig gemobbt oder verbrügelt (den Bordstein gefressen) ist wohl eine starke Übertreibung. Anders wie Deutsche heute in Stadtvierteln von Berlin oder NRW und wenn es so weiter geht auch bei uns in „Problemschulen und –Vierteln“

  • 13
    11
    gelöschter Nutzer
    28.06.2019

    Ein super Interview. Ich habe es eben gelesen und habe jetzt einen ganz schönen Kloß im Hals. Er spricht mir in so vielem aus den Herzen. Vielen Dank.

  • 9
    7
    Interessierte
    28.06.2019

    Ich hatte in dem ganzen Trubel nach der Wende die Stadt ein bißchen vergessen und hatte mich ´nur` des Öfteren gewundert , was hier alles los ist ..
    Aber mit deren Lied "Karlmarxstadt" bin ich wieder aufgewacht ….
    Und dann kam doch auch gleich noch dieser "taz" Bericht hinterher ………………….

  • 12
    10
    gelöschter Nutzer
    28.06.2019

    Hab den Link zum Artikel vergessen, hier kommt er: https://www.spiegel.de/kultur/musik/felix-kummer-von-kraftklub-interview-ueber-chemnitz-und-rechte-gewalt-a-1274645-amp.html?__twitter_impression=true

  • 13
    12
    gelöschter Nutzer
    28.06.2019

    Im Spiegel gibt es ein bemerkenswertes Interview mit Felix Kummer von Kraftklub. Er bringt vieles auf den Punkt.
    Ich gehöre in Bezug auf ihn eher zur Elterngeneration, aber ich finde eine große Schnittmenge zu seinem Denken.

  • 22
    11
    gelöschter Nutzer
    28.06.2019

    Ich habe den Titel heute morgen bei YouTube gehört. Ein beeindruckender Chemnitzer Rap.