Dropkick Murphys: Punk, Pathos und Proletariat

Die Bostoner Folk-Punk-Könige haben am Freitag mit Frank Turner die Messe in Chemnitz zum Kochen gebracht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Meschugge
    17.02.2020

    Nun, ohne dem Kommentator zu nahe zu treten zu wollen: für solche Kritiken kauft man sich den Rolling Stone...als Freie Presse Leser muss man da wohl die Bedeutung einiger Begriffe auf einschlägigen Internetportalen suchen. Insgesamt erweckt der Beitrag den Eindruck, als wäre man auf solchen Punkrockkonzerten geistig unterfordert. Ich selbst bin unvoreingenommen und ohne Bier zum Konzert gegangen, weil es in Chemnitz halt nur wenig große Events gibt. Und doch fand ich es sehr unterhaltsam, gerade weil die Contenance der meisten Deutsch hier mal völlig außen vor blieb. Entertainment und Euphorie, mitgerissen zu werden...darauf sollte es bei solchen Konzerten doch ankommen, oder nicht?