"Ich bin ein Star": Die Show ist tot

Maurice Querner über das neue "Dschungelcamp"

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    klapa
    20.01.2021

    Die Serie gehörte zu der Sorte 'Bildungsfernsehen', wie es RTL versteht.

    Gut, dass sie vom Bildschirm verschwindet und nicht weiter zur Verblödung der Bevölkerung betragen kann.

  • 5
    0
    Jemand
    20.01.2021

    Freigeist14, das Mitleid für die c bis z-Promis hält sich bei mir in Grenzen, wenn aber RTL geistig schlichte Menschen für ihr mieses Geschäft benutzt, ist das ein Skandal. Wie perfide sowas abläuft, hatte Böhmermann endlich mal aufgedeckt:

    https://www.morgenpost.de/politik/article207559677/Jan-Boehmermann-schleust-Fake-Kandidaten-bei-RTL-ein.html

  • 4
    1
    Nixnuzz
    20.01.2021

    Tja - und diese Zuschauer dürfen dann staatstragend im September der anderen "Show" ihre Abstimmung zustellen...

  • 10
    1
    Freigeist14
    19.01.2021

    Gute Dschungel- Einschaltquoten waren nur ein Bedürfnis für Voyeurismus , Fremdschämen und Schadenfreude . Niedrige Instinkte wurden bedient . Ein Asyl für C- bis Z-Promis und gescheiterte Existenzen ,die für ein Handgeld bereit waren , ihre Würde aufs Spiel zu setzen . RTL verdiente auf schäbige Weise Millionen durch teure Werbeminuten . Diese Sendung , die stets den Boulevard-Blättern Futter gab, im Kultur-Ressort mit Beachtung aus der Gosse zu holen , war hoffentlich ein Einzelfall .