Jubiläum des Aufbau-Verlags: Grabenkämpfe und Lorbeeren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor 75 Jahren wurde in Berlin der renommierte Aufbau-Verlag gegründet. Nicht nur in der DDR, auch nach der Wende gab es Höhen und Tiefen, die mit vielen bekannten Namen verknüpft sind.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    16.08.2020

    klapa@ bitte schön .

  • 3
    0
    klapa
    16.08.2020

    Erlaube mir das Urteil, Frei..., sehr informativ, für die Kürze sehr detailliert und nur traurig.

    Wieder etwas gelernt, was mir so nicht bekannt war.

    Danke!

  • 4
    0
    Freigeist14
    15.08.2020

    Wieder so ein Beitrag , der lückenhaft bleiben will . Zu hinterfragen , was ein Immobilientycoon mit einem renommierten Verlag anstellen will , wird gar nicht gefragt . So konnten die neuen Machthaber mit der Vergabe an westdeutsche Glücksritter ihre Verachtung ostdeutscher Kultur hervorragend zeigen . Denn die Verlagsmitarbeiter hatten nichts zu melden und wurden kurzerhand freigesetzt . Von ehemals 78 DDR-Verlagen existieren heute noch 12 .Von 6100 Arbeitsplätzen gingen 5500 verloren . An der gesamtdeutsche Buchproduktion hat Ostdeutschland nur noch einen Anteil an 2,2 % !!! (Quelle : Daniela Dahn . Der Schnee von gestern...)