Kommentar: Der Reiz des Radikalen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schauspieler kritisieren mit "#allesdichtmachen" die Coronamaßnamen der Bundesregierung. Andere Schauspieler kritisieren die Kritik ihrer Kollegen dafür. In Medien und Internet brüllen sich wieder alle an mit "A!" und "Nein, B!!"

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

2222 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 19
    3
    TutNichtsZurSache
    25.04.2021

    Wenn auch vielleicht nicht jeder Beitrag gelungen war, so muss eine Demokratie auch mal Kritik auf diese Weise aushalten.
    Ich verstehe auch nicht, wieso sich Pflege- und Krankenpersonal angegriffen fühlen. Ich fand nicht, daß ihre Arbeit herabgewurdigt wurde. Es geht doch um ein Hinterfragen der ergriffenen Maßnahmen der Bundesregierung...
    Ich persönlich fühlte mich von den "Wir sind Helden - wir retten Leben in dem wir nichts tun" Reihe der Regierung wesentlich mehr vera****t....
    Und wer jetzt Berufsverbot für solche, oder andere Kritiker fordert, stellt sich selbst in eine ziemlich rechte Ecke....

  • 22
    6
    saxon1965
    25.04.2021

    Da fällt mir nur ein: "Getroffene Hunde bellen!" Mit welcher beleidigten Aggressivität besonders Mainstreammedien reagiert haben, beweißt doch gerade zu, dass J. J. Liefers & Kollegen/innen den richtigen Nerv getroffen haben. Klasse!
    Anstatt mit Diskussion antwortet man mit Frontalangriff und Trotz. Natürlich sind schnell Meinungen gefunden, die sich distanzieren. Und das ist auch gut so, denn es belebt die Demokratie. Wenn man jedoch bei den Reaktionen wieder nur einseitig berichtet, dann gibt man den Kritikern volle Breitseite.
    (Dazu zähle ich obigen Kommentar ausdrücklich nicht!)
    Wenn Jemand anderer Meinung ist und etwas ablehnt, sollte ich ihn dann überzeugen oder lieber Gesetze schaffen, um ihn zu bestrafen? Wie irrsinnig gewisse Coronaregeln sind, sollte allen aufgefallen sein. Die Diskussion darüber abzutun, nur weil "die Falschen ablaudieren" ist in meinen Augen ganz schwach bis gewollt.

  • 16
    5
    Malleo
    25.04.2021

    Mut bedeutet, sich auf waghalsige Weise in unbekannte Gefilde zu begeben.
    Genau das machen jene, die immer auf der richtigen Seite stehen?
    Sollten aber einige mehr oder weniger bekannte Zeitgenossen diesen Mut zur Kritik an den Corona Maßnahmen wagen und dabei auch noch auf gleichgeschaltete Medien hinweisen, gilt es Brandmauern aufzurichten!
    So nicht!
    Wer gesellschaftlichen Kontext nur untergeordnet wahrgenommen wird, bis zur Infragestellung der wirtschaftlichen Existenz, wird für heftige Reaktionen und Aktionen sorgen.
    Die Wellen der Empörung schlagen in den gescholtenen Medien höher als die stringenten Regelungen des Infektionsschutzgesetzes, einfach grotesk aber nachvollziehbar, scheinen doch in der Medienlandschaft die simpelsten Kriterien zur Bewertung von Ursache und Wirkung unter die Räder gekommen sein.
    Wenn dann für diese Aktion zudem noch Beifall aus der „falschen“ Ecke kommt, ist das Maß für den moralisierenden Haltungsjournalismus voll!
    Demokratie braucht Streit.

  • 14
    9
    Haju
    24.04.2021

    So wie es aussieht, könnte, wenn die Bevölkerung durchgeimpft ist, tatsächlich ein Zustand erreicht werden, bei dem es zwar noch Erkrankungen gibt, den man dann aber mit "3 Tage kommt er, 3 Tage steht er, 3 Tage geht er" beschreiben kann. Und in der Schnupfen- und Schniefzeit gab es wohl immer schon Inzidenzen von 1000 und mehr.
    Mit der neuerlichen Überbetonung der Inzidenzen wird man den oben beschriebenen Zustand aber mehr oder weniger bewußt verpassen. Und dann gibt es ja noch den CO2-Notstand mit bereits existierenden dazugehörigen Zonen, der auch noch lockdowns ("Betriebe schließen!") herbeischreien wird. Mit dem identischen Willen, daß ihr alle Panik haben sollt, wird auch das kommen.

  • 28
    5
    Bautzemann
    24.04.2021

    Erst vor wenigen Tagen war in der Presse über das Thema Meinungsfreiheit und Pressefreiheit zu lesen. Warum können Schauspieler nicht regierungskritisch sein? Ist das nur ein Recht von Satirikern und Kabarettisten? Jan Böhmermann zieht Woche für Woche Leute durch den Kakao, ohne Aufreger. Ist es nicht wichtig Meinung gegen Meinung zu stellen und dabei das positive herauszuarbeiten? Zur Zeit ist es unmöglich etwas kritisches von sich zu geben, ohne gleich von den Linksaktivisten in die rechte Ecke gestellt zu werden.. Jan Josef Liefers oder Ulrike Volkerts sind alles andere als rechts. Sie sind gut situierte Bürger dieses Systems und haben einmal Kritik geübt, satirisch gemeint.

  • 19
    7
    1970449
    24.04.2021

    @HeikoHölzel: "Ich finde diese Aktion ganz große Klasse. Traurig ist nur, dass sofort wieder versucht wird diese Aktion schlecht zu reden."

    Genau diese Sentenz zeigt überdeutlich das aktuelle Dilemma der Diskussionskultur:
    Statement 1: Ich finde es ganz große Klasse, dass hier endlich einige frei heraus ihre Meinung sagen.
    Statement 2: Ich finde es traurig, dass sofort versucht wird, dem eine andere Meinung entgegenzuhalten.

    Beide Statements werden quasi im selben Atemzug von derselben Person zum Besten gegeben, ohne dass der inhärente Widerspruch dieser Äußerung aufgefallen wäre: Das Publikum zollt reichlich Beifall.

    Wie stellt man sich eigentlich einen freien Disput vor? Gilt nur das, was man selbst sagt oder selbst akzeptiert? Alles andere ist bestenfalls "traurig"?

    Es gab da schon mal eine, die weiterdachte:

    „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“

  • 18
    5
    ernstel1973
    23.04.2021

    Wenn die Empörungsindustrie geframt wird, dann wurde alles richtig gemacht.

  • 35
    17
    Nachgefragt4
    23.04.2021

    Was ist los in diesem Land??? Ich habe einige Videos angesehen und finde sie gut oder will hier jemand leugnen das z. B. Die Regierung incl. den Medien seit über einem Jahr Angst und Schrecken verbreiten und mehrfach auf die Dummheit ihrer Bürger hinweisen ohne Alternativen aufzuzeigen? Warum können nicht mehrere Indikatoren zur Beurteilung herangezogen werden als die 7 Tage Inzidenz? Ist es nicht logisch das mehr Tests z.b. in Schulen oder auch Selbsttests zu mehr Fällen führt und somit zu höherer Inzidenz? Aber nein das wäre ja einfach zu kommunizieren lieber hält man die Bürger für blöd und wundert sich dann. Aber wir hoffen auf mehr Impfstoff das dieses Kapitel endlich geschlossen werden kann und wir einem entspannten Sommer entgegen gehen können.

  • 16
    37
    lax123
    23.04.2021

    Ohje, unser Land ist tief gespalten.
    Leute seid froh, dass wir in einer Demokratie wagen und jeder seine Meinung sagen darf. Zweifelsohne ist diese Aktion zynisch und geschmacklos. Das Verbreiten solcher Statements is fahrlässig, weil einfache Bürger leicht darauf reinfallen. Hauptsächlich von unseren Gez-Gebühren finanzierte Besserverdiener haben nicht das Recht, die Maßnahmen zu kritisieren, denn sie sind selbst kaum betroffen. Was für eine Schande.

  • 12
    19
    Malleo
    23.04.2021

    "Doch Spargel bleibt eben auch dann nur Spargel, selbst wenn Nazis ihn essen".
    Da kann man richtig erleichtert sein, das von Ihnen zu hören, wenngleich Sie (natürlich) unterlassen zu definieren, was bei Ihnen ein Nazi ist!
    Oder kommt da noch etwas?

  • 30
    12
    Matze
    23.04.2021

    Gerade bei Tagesschau und heute Journal hat man manchmal den Eindruck, der Regierungssprecher würde moderieren. Wie diese Woche beim Gespräch zwischen Herrn Kleber und dem FDP Generalsekretär Wissing zur Bundesnotbremse.

  • 43
    2
    Frima715
    23.04.2021

    Da stimme ich Ihnen zu Herr Hofmann. Demokratie bedeutet, auch andere Meinungen auszuhalten und zu akzeptieren und nicht nur in schwarz und weiß zu denken. Nicht jeder, der sich kritisch äußert, ist ein Querdenker oder gar ein Nazi. Und ja, auch mit dem Stilmittel beißender Ironie darf man auf seine Lage und seine Meinung aufmerksam machen.

  • 22
    14
    524989
    23.04.2021

    Nu klar. Zumal wir ja politisch korrekt und gegendert gar nicht mehr wissen, ob die derzeitige Jahreszeit der Frühling / die Frühline oder das Frühlinchen ist. ;-)

  • 32
    10
    gelöschter Nutzer
    23.04.2021

    Danke @tim für den Beitrag - anregend wie immer.

    Das Problem: Wir haben gerade keinen rechten Sinn für die brotlose Kunst.
    Auch zu Zeiten der Pest schienen Spaßmacher eher unwillkommen zu sein. Die großen Kirchen jedoch (wie die in unsere Wohnzimmer projizierten Fußballstadien) waren auch damals brechend voll und verdienten weiterhin ihr Geld.

    Wir (und das meint die Welt) stehen im Überlebenskampf gegen einen unsichtbaren Feind, der zwar viel dümmer ist als unsereins, dafür aber quadrilliardenmal zahlreicher gegen uns antritt.

    Soll die Dummheit siegen?

    Nein. Eigentlich wissen wir doch genau, was wir tun müssen: Abstand halten, impfen. Das sind unsere intellektuellen Waffen gegen das dumme Virus. Es gibt Gesellschaften, die haben gezeigt, dass man damit Oberwasser gewinnt: Neuseeland, Australien, Portugal ... Es funktioniert!

    Dafür sollten wir uns gemeinsam ins Zeug legen. Und, wenn wir wieder unbeschwert atmen können, gerne auch Kunst daraus machen.

  • 59
    17
    440214
    23.04.2021

    @980448 ... Zuspruch von der falschen Seite? Darf ich mich jetzt auch nicht über den Frühling freuen, wenn das ein "Querdenker" auch tut? Oder gar die AfD? Wird deshalb ein Statement falsch und Wahrheit zur Lüge?

  • 75
    32
    HeikoHölzel
    23.04.2021

    Ich finde diese Aktion ganz große Klasse. Traurig ist nur, dass sofort wieder versucht wird diese Aktion schlecht zu reden. Vielleicht haben einige der Kritiker Angst vor der Wahrheit und können auch nicht eingestehen, dass die derzeitige Pandemie Bekämpfung nicht zielorientiert ist. Oder sollte doch etwas anderes hinter den Maßnahmen stecken? Wer weiß das schon. Auf jeden Fall brauchen wir noch mehr so mutige Menschen wie die Schauspieler dieser Aktion.

  • 39
    48
    neuhier
    23.04.2021

    Es ist doch ein völliger Trugschluss,.zu behaupten,.dass die Kritiker dieser geschmacklosen Videoaktion kritiklos die Regierungsmaßnahmen unterstützen und feiern würden. Eher das Gegenteil ist der Fall. Die meisten halten die Notbremse für unzureichend, an den falschen Stellen angreifend und wie immer zu lasch mit der Wirtschaft. Viele kritisieren das Impfmanagement .
    Auch bin ich nicht medienhörig,.wenn ich zwischen der Bild und der Freien Presse und zwischen RTL News und der Tagesschau unterscheiden kann.

  • 62
    16
    KTreppil
    23.04.2021

    Ein nahezu neutraler Kommentar, hätte ich so nicht erwartet. Der letzte Satz ist treffend und nahezu salomonisch. Man sollte diese Aktion nicht leichtfertig als zynisch abtun, bevor man die Beiträge gesehen hat und man sollte allen Bevölkerungsgruppen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zugestehen. Es nützt nun mal nichts, wenn Lieschen Müller, Max Mustermann oder von Geldsorgen geplagte Gastwirte irgendwelche Statements veröffentlichen. Hier bei den Prominenten wird hingeschaut und -gehört. Das ist Sinn und Zweck, gibt vielleicht Anstöße. Ich hoffe die Künstler stehen weiterhin zu ihren Statements.

  • 37
    58
    980448
    23.04.2021

    Leider spalten diese Schauspieler mit ihrer Aktion noch mehr dieses bereits arg gebeutelte Land. Dass ihnen da Zuspruch von jener Seite kommt, die sie sicherlich auch nicht wollten, müßte ihnen aber von vornherein klar gewesen sein. Natürlich gibt es unterschiedliche künstlerische Formen und Inhalte - aber was viele Menschen derzeit brauchen ist einfach mal ein Zeichen der Hoffnung und nicht noch mehr Gegensätzlichkeiten.

  • 77
    32
    erzberger
    23.04.2021

    Der letzte Satz: "aber mit der Idee, dass dort vielleicht Möglichkeiten liegen, an die wir noch nicht gedacht, über die wir noch nicht gesprochen haben."
    Vielleicht kommt langsam mal etwas Bewegung in eine richtige Debatte.
    Waren es nicht bisher die großen Medien die jeglichen Gedankenaustausch massiv unterbunden haben. Es wird Zeit daß hier mal richtige Diskussionen stattfinden!!!

  • 93
    49
    OWL20
    23.04.2021

    Meinen Respekt haben die Schauspieler, sich mit dieser Aktion auf jeden Fall verdient. Es ist sarkastisch das stimmt, aber nicht überzogen oder beleidigend. Und was ganz wichtig ist, es zeigt die Haltung und Meinung vieler Bürger. Und zeigt mal Irrsinn der beschlossenen Anticoronamaßnahmen auf.

  • 105
    63
    2PLUTO6
    23.04.2021

    Ich finde die Aktion absolut richtig! Und sie zeigt, wie auch in diesen Kreisen, das Land zu tiefst gespalten ist!
    Jetzt melden sich natürlich all diejenigen "Künstler" kritisch zu Wort, die bei der Aktion wohl nicht eingeladen waren!
    Die müssen nun auch noch Ihren Senf dazugeben, damit alle mitbekommen, das Diese auch noch relevant sind.
    Danke J.J. Liefers für diese gelungene Aktion, habe wieder mal richtig gelacht!