Egozentrisch

Selbst hartgesottene Yes-Fans verlieren bei all den Friends-And-Relatives-Alben um die Band langsam den Durchblick. Mit "Citizen: In The Next Life" (Soulfood) von Billy Sherwood erscheint jetzt das nächste. Während der Amerikaner sich vor vier Jahren beim ersten Album seines Projektes noch alte Mitstreiter ins Studio holte, hat er diesmal alle Instrumente selbst gespielt: Keine gute Idee. Zwar erinnert auch der Sound sehr an Yes, und es gibt herrliche Soli. Aber Songs wie "The Partisan" gehen nicht ins Ohr und erinnern eher an Sherwoods "World Trade"-Alben. Dazu kommt, dass der Multiinstrumentalist, der Ende der 90er in der Band war, keine Stimme hat, was sich auch mit noch so viel Elektronik nicht vertuschen lässt. Für Komplettisten!

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...