Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter

Mit einem Millionenfond wollen über 40 Staaten bedrohtes oder zerstörtes Kulturerbe in Krisenregionen schützen und wiederherstellen.

Abu Dhabi (dpa) - Von Terrorismus und Konflikten bedrohte Kulturerbestätten sollen mit Hilfe internationaler Hilfen besser geschützt werden.

Eine von Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten initiierte Konferenz beschloss unter anderem die Einrichtung eines Millionenfonds, um bedrohtes oder zerstörtes Kulturerbe in Krisenregionen zu retten oder zu restaurieren. Vertreter von mehr als 40 Ländern unterstützten die Abschlusserklärung, die die Zerstörung von Kulturgütern verurteilte.

Frankreich versprach 30 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 28 Millionen Euro) für den Hilfsfonds, der insgesamt rund 100 Millionen Dollar betragen soll. Neben finanziellen Hilfen wollen die Länder gefährdete Kulturgüter zeitweise auch aus Krisenregionen herausholen und an sicheren Orten unterbringen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...