Tatort-Kolumne: Gras, Tod und freie Liebe

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mir Boerne und Thiel waren am Abend die beiden beliebtesten #Tatort-Kommissare im Einsatz. Kultur-Redakteur Torsten Kohlschein hat sich den Film angeschaut.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Freigeist14
    03.05.2021

    Wird hier per Fallrückzieher die Film-Figur Boerne benutzt , Herrn Liefers noch eine zu verpassen ? Halbgar und unbeholfen ist das . Schlimm genug ,jede Woche Kolumnen zu Tatorten vom Fließband überlesen zu müssen .

  • 15
    4
    paral
    03.05.2021

    Im Gegensatz zu manch anderem Filmen kommt der Münster-Tatort nicht belehrend und volkspädagogisch daher. Das überspitzt gezeichnete Bild der Gesellschaft soll ja wohl auch zum Lachen und zum Nachdenken anregen. Beispiel, die Anhänger der freien Liebe reden zwar viel Geschwollenes daher, doch das menschliche Gefühl der Eifersucht kann durch die Modernisierer nicht außer Kraft gesetzt werden. Für einen Rezension gehört sich meiner Meinung nach ihr letzter Satz, Herr Kohlschein, nicht. Sie wollen hier Ihre ganz persönliche Haltungsnote abgeben.

  • 5
    22
    Bautzemann
    03.05.2021

    Habe mir diesen Tatort auch angesehen. Erschien mir wie ein Märchenbuch für Erwachsene. Gevögelt wurde kreuz und quer, Rauschgift als Anmacher wird gesellschaftsfähig und nachdenklich hat mich zum Ende der Kurzdialog mit dem Kind gemacht. Wenn das Deutschland im 21. Jahrhundert ist, dann "Gute Nacht Marie". Die Polizei unmöglich gemacht. Anarchie an allen Ecken und Kanten. Die Rot-Grüne Republik lässt grüßen! Schrecklich!

  • 18
    15
    Hinterfragt
    03.05.2021

    Nun Herr Kohlschein, im Gegensatz zu manchen Journalisten haben da einige Schauspieler und Künstler eben Eier.
    Ihr letzter Satz ist einfach unangebracht !

  • 21
    15
    HolgerS
    03.05.2021

    Perfider als mit dem letzten Satz kann man seiner Geringschätzung von Künstlern kaum Ausdruck verleihen.

  • 26
    21
    ths1
    02.05.2021

    Der letzte Satz war überflüssig.

  • 25
    4
    Beverly
    02.05.2021

    Ich fand den Tatort wieder klasse, es geht in Münster nur nebensächlich um Aufklärung der Morde, das unterscheidet ihn von allen anderen und er ist nicht umsonst der beliebteste Tatort der Zuschauer. Weiter so!