Tatort-Kolumne: Und es tropft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Betrachtung zum "Tatort" von Maurice Querner

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    4
    Deluxe
    20.04.2020

    Endlich mal ein Tatort, der nicht nur auf Effekte ausgerichtet war oder auf herbeigekünstelte Actionszenen.

    Mal wieder einer mit Zeit fürs Auge, mit der Möglichkeit, mal den Blick länger als einen Sekundenbruchteil in einer Szene verweilen zu lassen. Nicht auf blitzchnelle Cuts getrimmt und außerdem mit der Ruhe die es braucht, in die Seele eines Täters vorzudringen.

    Gut gemacht! Gegen den Mainstream des TV-Krimis und gegen die Sehgewohnheiten der Massen.
    Danke ARD! Das muß so nicht jeden Sonntag aussehen, aber ab und an ist es sehr angenehm. Ebenso angenehm wie die Anwesenheit Frau Broichs auf dem Bildschirm.

  • 4
    4
    Tauchsieder
    20.04.2020

    90 Minuten erbrechen und dann noch der erhobene Zeigefinger, Bildungsauftrag der ÖRR erfüllt, Unterhaltung gleich Null.
    Mir ging's am Ende ähnlich dem Kommissar.

  • 6
    4
    Hinterfragt
    20.04.2020

    Hätte man diesen Tatort nicht gedreht, es wäre sicherlich nicht aufgefallen ...

  • 6
    4
    Lesemuffel
    19.04.2020

    Ein Film, um mehr Verständnis für Polizeiarbeit zu erzeugen. Wer nach ca. 10 min den Kanal gewechselt hat, hat sich etwas Gutes getan.

  • 7
    4
    PastorEuropa
    19.04.2020

    ..voll öde ...