Trauer um US-Rapper Mac Miller

Der Rapper Mac Miller wird tot in seinem Haus in Kalifornien gefunden. Die Familie des 26-Jährigen spricht von einem «tragischen» Tod. Kollegen und Fans sind bestürzt. Auch Ex-Freundin Ariana Grande erinnert an Miller.

Der Rapper Mac Miller ist tot.

Los Angeles (dpa) - Mit Bestürzung und Trauer haben Freunde und Kollegen auf den überraschenden Tod des US-Rappers Mac Miller reagiert.

Ex-Freundin Ariana Grande, die mit Miller knapp zwei Jahre zusammen war, erinnerte am Samstag auf Instagram mit einem Schwarz-Weiß-Foto des Musikers an ihren früheren Freund. Miller und die Sängerin waren seit dem Frühjahr getrennt.

Millers Familie hatte am Freitag bekannt gegeben, dass der  26-Jährige «tragisch gestorben» sei. «Er war ein helles Licht in dieser Welt für seine Familie, Freunde und Fans», hieß es in der Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Einzelheiten über die Todesursache gebe es zu diesem Zeitpunkt nicht, schrieb die Familie. 

Nach US-Medienberichten war Miller am Freitag tot aufgefunden worden. Sanitäter seien per Notruf zu dem Haus des Musikers in Studio City, einem Stadtteil von Los Angeles, gerufen worden, berichtete der Internetdienst «TMZ.com». Dort sei sein Tod festgestellt worden, teilte die Gerichtsmedizin der US-Zeitschrift «People» mit. «Variety» zufolge werde eine Drogen-Überdosis als Todesursache vermutet.

Viele Kollegen zollten Miller Tribut. «Völlig am Boden und untröstlich», schrieb Rapper G-Eazy auf Instagram. Miller sei wie ein Bruder für ihn gewesen. «Bitte sagt euren Freunden und den Menschen, die euch viel bedeuten, dass ihr sie liebt, das Leben ist so verdammt zerbrechlich», mahnte G-Eazy. Bei einem Auftritt am Freitagabend in Tampa (Florida) sang er sein Lied «Everything Will Be OK» vor einem riesigen Foto Millers.

«Ich bin so traurig, dass du nicht bleiben konntest, Mac», schrieb der Sänger John Mayer auf Instagram zu einem gänzlich schwarzen Foto. Rapper Macklemore würdigte seinen Kollegen als einen «wahren Künstler» und eine «wunderbare Seele». In einer langen Instagram-Botschaft rief er dazu auf, offen über Suchtprobleme zu sprechen und Hilfe zu suchen. «Wir hatten die gleiche Krankheit», so Macklemore. So viele Male hätte ihn dieses Schicksal treffen können.

Auch die Plattenfirma Warner Bros. Records, bei der Miller unter Vertrag stand, zeigte sich «tief schockiert und traurig». «Mac war unglaublich talentiert und ein inspirierender Künstler mit Pioniergeist und Sinn für Humor, mit dem er jeden, den er traf, berührte», würdigte Warner-Manager Tom Corson den Musiker.

Der in Pittsburgh geborene Rapper hatte mit Songs wie «Weekend», «Cinderella» und «Donald Trump» Erfolg. Mit «Blue Slide Park» brachte er 2011 sein erstes Album heraus, im August veröffentlichte er «Swimming», sein fünftes Album. Noch am Donnerstag schrieb er auf Twitter, dass er sich auf seine bevorstehende Tournee freue, die Ende Oktober in San Francisco beginnen sollte.

Der Rapper mit dem bürgerlichen Namen Malcolm James McCormick hatte in seinen Songs und in Interviews Suchtprobleme angesprochen. Nach einem Autounfall im vergangenen Mai war er wegen Fahrens unter Drogen- oder Alkoholeinfluss verhaftet worden. Er war mit seinem Auto gegen einen Strommast geprallt.

Wenige Wochen zuvor hatten sich Miller und Ariana Grande voneinander getrennt. Die beiden hatten schon 2013 an Grandes Hit «The Way» zusammen gearbeitet und waren später auch gemeinsam aufgetreten. Grande ist seit Juni mit dem Schauspieler Pete Davidson verlobt.

0Kommentare Kommentar schreiben