Unglaublich gefährlich - Nils Melzer im Kampf gegen Folter

Der UN-Sonderberichterstatter über Strukturen der Folter, seine Arbeit und den Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Freigeist14
    25.09.2020

    An Assange soll ein Exempel statuiert werden : Bestrafe Einen , erziehe Hunderte ! Er sitzt seit einem Jahr in Einzelhaft , was eindeutig auch Folter ist . Das schert aber die deutsche Regierung nicht sonderlich . Der Fokus geht in Richtung Osten

  • 4
    0
    Dickkopf100
    25.09.2020

    Was aber die Wenigsten begreifen ist, wenn Julian Assange ausgeliefert und verurteilt wird, wird auch die Pressefreiheit verurteilt. Und auch ein Land wie die USA dürfen nicht machen was sie wollen. Doch wer soll sie aufhalten? Wohl keiner... Doch Menschen wie Assange und Edward Snowden verdanken wir überhaupt die Erkenntnisse über Kriegsverbrechen und Bespitzelung der Bürger. Die Wistleblower sind wohl die letzten Speerspitzen der Demokratie, auch wenn das pathetisch klingen mag. Assange wird vielleicht nicht mehr lange durchhalten, denn er ist mittlerweile krank. Sollte er ausgeliefert werden an die USA, wird er wohl mit dem Leben bezahlen. Der Normalbürger kann sich dann auch bei den " ach so demokratischen" europäischen Regierungen dafür bedanken, dass auch die Pressefreiheit zu Grabe getragen wird.