Viel Häme über Madonnas holprigen Auftritt beim ESC

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Freigeist14
    20.05.2019

    Tja , im großen Fest der Völker soll niemand an die Politik des ESC-Ausrichters ,die dieses Ansinnen mit Füßen tritt ,erinnert werden . Wobei es mehr Mut bedurfte ,als die isländische Gruppe "Hatari" mit dem Statement ihre Karriere gefährdet .

  • 1
    6
    Hankman
    19.05.2019

    Herrjeh ... Man ist als Künstler auf der Bühne darauf angewiesen, dass man sich selbst über Kopfhörer oder Monitorboxen hört. Daran hat es wohl gehapert. Und deshalb ging der erste Song etwas daneben. War also eher ein Problem der Tontechnik. Ich fand es trotzdem gut, dass Madonna beim ESC aufgetreten ist. Stars dieser Kategorie finden eher selten den Weg zu dieser Veranstaltung. Das politische Statement mag regelwidrig gewesen sein, aber inhaltlich kann man es nicht ernsthaft kritisieren. Wenn ich was lese von "Proben, die von der EBU und dem israelischen Ausrichter genehmigt worden waren", kann ich nur den Kopf schütteln.