Apple-Empfehlung: Macbook-Kamera besser nicht abdecken

Manchem Nutzer ist wohler, wenn die Webcam am Notebook verdeckt ist, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Doch nun warnt Apple vor der Nutzung solcher Privatsphäre-Abdeckungen an seinen Macbooks.

Berlin (dpa/tmn) - Vom simplen Sticker bis zum aufklebbarem Mini-Schieber-Mechanismus: Es gibt viele Möglichkeiten die Linse einer Notebook-Webcam abzukleben, wenn man Angst davor hat, möglicherweise beobachtet oder ausspioniert zu werden.

Apple rät Macbook-Besitzerinnen und -Besitzern jedoch von solchen Abdeckungen ab: Sie könnten Displayschäden verursachen, wenn das Notebook zugeklappt wird, weil der Abstand der Tastatur zum Bildschirm nur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt sei. Das gelte sowohl für das Macbook und Macbook Air als auch für das Macbook Pro.

Kamera und LED können nicht ohne einander

Nutzerinnen und Nutzer könnten sich auf die Status-LED neben der Kamera verlassen, erläutert das Unternehmen. Diese Anzeige leuchte grün, wenn die Webcam aktiv ist. Kamera und Statusanzeige seien so konstruiert, dass sie nur gemeinsam eingeschaltet werden könnten.

Wer sich auf Apples technische Zusicherung trotzdem nicht verlassen möchte, sollte den Angaben zufolge sicherstellen, dass die benutzte Abdeckung nicht dicker als ein Blatt Druckerpapier (0,1 Millimeter) ist und keine Klebstoffreste hinterlässt. Wer eine dickere Abdeckung einsetzt, müsse diese entfernen, bevor er das Macbook schließt.

Auto-Funktionen beeinträchtigt

Apple weist zudem darauf hin, dass das Abdecken der integrierten Kamera auch die Funktion des Umgebungslichtsensors beeinträchtigen könnte - und damit verhindern, dass die automatische Helligkeit und Anpassung von Farben und deren Intensität (True Tone) funktionieren.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.