Für virtuelle Konferenzen: Forscher digitalisieren Menschen

Man kennt es aus Science-Fiction-Filmen: Menschen begeben sich virtuell in andere Räume. Mit dem Kamerasystem 3D Human Body Reconstruction vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) könnte das bald Teil unseres Alltags werden.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Telefonkonferenz, bei der alle Teilnehmer virtuell im selben Raum sind? Was es im Film schon gibt, könnte bald Realität sein. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) zeigt dazu auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) das Kamerasystem 3D Human Body Reconstruction.

Es erfasst und erstellt dreidimensionale Modelle von menschlichen Körpern, die dann in virtuelle Räume übertragen werden können. Das Erstellen der Modelle geschieht durch kombinierte Fotoaufnahmen aus rund 20 Stereokameras, die ein fotorealistisches bewegtes Abbild der Person erzeugen.

Anwendungsbeispiele sind laut Sylvain Renault vom HHI etwa virtuelle Videokonferenzen auf Bildschirmen oder über Virtual-Reality-Brillen. Später könnten auch über VR-Brillen geschaute Filme hinzukommen, in denen der Zuschauer sich innerhalb der Szenen bewegen kann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...