Kabelfernsehen bald nur noch digital

Der analoge Empfang in Sachsen wird derzeit schrittweise abgeschaltet - Was das bedeutet und wer nachrüsten muss

Die ersten Hinweise kamen per Laufband auf dem Fernsehbildschirm: "+++ Abschaltung des analogen TV-Signals +++" war immer wieder zu lesen. Damit endet eine Ära: Überall in Deutschland stellen Kabelnetzbetreiber wie Vodafone und Telekom auf volldigitalen Empfang um. Für Chemnitz sind der 17. und 20. September Stichtage. Viele Nutzer werden davon wenig mitbekommen. Wer aber noch einen alten Fernseher hat, muss womöglich umrüsten. Laut Digitalisierungsbericht der Medienanstalten bezogen 2017 noch knapp 1,8 Millionen Haushalte bundesweit ihre Kabel-TV-Programme ausschließlich analog.

Wie stelle ich fest, ob ich von der Abschaltung betroffen bin?

Verbraucherschützer stellen in Beratungen immer wieder fest, dass vor allem Senioren nicht wissen, auf welchem Weg das TV-Signal in ihre Wohnung kommt. Daher zunächst der grundlegende Hinweis: Wer seine Sender per Satellitenschüssel (DVB-S) oder Antenne (DVB-T) empfängt, muss nicht aktiv werden - hier ist die Digitalumstellung schon vollzogen. Gleiches gilt für die meisten Kabelkunden. Denn die Mehrheit besitzt längst digitalfähige Fernseher und wird automatisch umgestellt. Knapp 70 Prozent aller Geräte, die zwischen 2004 und 2016 verkauft wurden, sind mit einem DVB-C-Tuner ausgerüstet, geht aus Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Markenfernseher, die in den Jahren danach verkauft wurden, seien "nahezu alle" mit einem entsprechenden Empfänger ausgestattet, schätzt André Wiegand vom Projektbüro Digitales Kabel. Das Kürzel DVB-C steht für Digital Video Broadcasting Cable, was so viel heißt wie Digitales Kabelfernsehen. Dass das Gerät diesen Standard beherrscht, zeigt oft ein Aufkleber am Gehäuse. Wer sich unsicher ist, ob der Fernseher digitaltauglich ist, könne auch den Hersteller-Kundendienst oder den Händler kontaktieren, der das Gerät verkauft hat, rät Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen. Es geht aber auch ohne fremde Hilfe: "Finden sich in der Senderliste Programme wie ZDF Neo, One oder Tagesschau24, ist man gerüstet", sagt Vodafone-Sprecherin Heike Koring. "Diese Programme werden ausschließlich digital übertragen."

Was muss ich machen, um digital empfangen zu können?

Variante eins: der Kauf eines neuen Fernsehers mit integriertem DVB-C-Tuner. Variante zwei: die Aufrüstung des Altgeräts mit einem separaten Kabelreceiver. Einfache Geräte sind zu Preisen zwischen 30 und 60 Euro zu haben. Die Box wird an den Bildschirm angeschlossen und mit Kabelanschluss verbunden. Unabhängig davon gibt es die Möglichkeit, auf andere Empfangswege zu wechseln. Für Eigenheimbesitzer komme da zunächst die Satellitenschüssel infrage, aber auch digitales Antennenfernsehen sei eine Option, sagt Stefanie Siegert.

Betrifft die Analog-Abschaltung auch den Radioempfang?

Ja. Denn in Sachsen wird bis Ende 2018 auch die Übertragung analoger Hörfunkprogramme im Kabel eingestellt. Wie beim TV müssen Nutzer also entscheiden, ob sie ihre alte Stereoanlage mit einem separaten Digitalreceiver ertüchtigen oder auf ein neues Gerät - zum Beispiel ein DAB+-Radio - umsteigen wollen. "Ein Modell, das als Küchenradio taugt, ist ab etwa 40 Euro zu haben", sagt Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Kritiker monieren allerdings, dass viele regionale Sender noch gar nicht über DAB+ senden und der Empfang in Gebäuden mit Stahlbetonelementen bis jetzt nur eingeschränkt möglich ist.

Wo erfahre ich den Abschalttermin für meinen Wohnort?

Die Initiative Digitales Kabel hat auf ihrer Internetplattform eine Liste mit allen Terminen veröffentlicht, die ihnen die Anbieter bislang genannt haben. Aus der Übersicht geht beispielsweise hervor, dass Vodafone am 20. September nicht nur in Chemnitz das analoge Signal abschaltet, sondern auch in vielen anderen Kommunen im Verbreitungsgebiet der "Freien Presse". Pÿur (ehemals Tele Columbus und Primacom) startet in manchen Orten bereits Anfang bis Mitte September - in Freiberg zum Beispiel am 11./ 12. September. Für viele Telekom-Kunden wird es am 17. September ernst. Jeder Betreiber verfolgt seinen eigenen Fahrplan. Abschalttermine von Oktober bis Dezember werden in einigen Tagen veröffentlicht.

Was muss ich am Tag der Umstellung beachten?

Die Arbeiten werden in aller Regel nachts erledigt. Vodafone kündigt ein Zeitfenster von 0 bis 6 Uhr früh an. In dieser Zeit sind auch Internet und Telefon tot, wenn diese Dienste ebenso über den Kabelanschluss laufen. Nicht mal Notrufe sind möglich. Wichtig sei, den Kabelrouter in der Umstellungsnacht eingeschaltet zu lassen, sagt Heike Koring. Im Normalfall wird das Gerät ohne weiteres Zutun umgestellt. Nutzer, die Kabel-TV bereits digital empfangen, sollten nach der Analogabschaltung einen automatischen Sendersuchlauf starten, um die Neusortierung der Sender zu übernehmen.

Ändert sich was an meinem Vertrag mit dem Kabelversorger?

Nein. Verbraucherzentralen warnen aber vor unseriöser Geschäftemacherei. In der Vergangenheit hätten Anbieter derlei Umstellungen genutzt, um Kunden in neue Verträge zu locken. "Es kann also sein, dass demnächst jemand an der Haustür klingelt", so Stefanie Siegert. Ihr Tipp: "Lassen Sie sich keinen nicht nutzergerechten Vertrag aufschwatzen." Wer etwa seinen Internetzugang nur zum Mail-Check nutze, brauche keine Mega-Bandbreite.

Warum wird das analoge Kabel-TV überhaupt abgeschaltet?

Hauptursache für die Abschaltung ist die mittlerweile starke Verbreitung digitaler TV-Geräte. Durch das Ende der Analog-Ära werden Teile des Frequenzspektrums im Kabelnetz frei. "Diesen Platz wollen die Betreiber unter anderem dafür nutzen, um zusätzliche HD- oder Ultra-HD-Sender einzuspeisen", heißt es beim Projektbüro Digitales Kabel. Außerdem können höhere Internetbandbreiten zur Verfügung gestellt werden. Im Übrigen hat Sachsen per Gesetz festgelegt, dass ab 1. Januar 2019 im Kabel keine analogen Sender mehr verbreitet werden dürfen.

Termin-Checks und Tipps

Mehrere Firmen bieten eine Online-Suche an, bei der man nach PLZ- oder Adresseingabe prüfen kann, wann der eigene Anschluss umgestellt wird:

www.digitaleskabel.de/termine/

Liste der Orte in Sachsen, in denen bis Ende September umgestellt wird:

www.freiepresse.de/kabelanalog

Die Verbraucherzentrale Sachsen richtet am 30. August von 10 bis 18 Uhr eine Sonderhotline ein, an der Experten alle Fragen zur Volldigitalisierung beantworten. Rufnummer: 01802/55 66 11 (sechs Cent je Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk maximal 42 Cent pro Minute). (rnw)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...