Roku nimmt Betrieb in Deutschland auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

TV-Plattformen, die viele Streamingdienste und Mediatheken bündeln, gibt es einige. Jetzt kommt Roku - in den USA bereits ziemlich erfolgreich - nach Deutschland.

Berlin (dpa/tmn) - Und noch ein Anbieter auf dem Markt: Die Streaming-Plattform Roku ist ab sofort auch in Deutschland verfügbar. Rokus versteht sich als zentraler Zugang zu allerlei Streaming-basierten Diensten. Mit eigener Streaming-Hardware und dem Betriebssystem Roku OS bündelt der Dienst zahlreiche Sender, Mediatheken und Streaminganbieter auf einem Startbildschirm.

Darunter sind etwa ARD und ZDF mit den dritten Programmen und Spezialsendern, TVNOW, ProSieben. Sat1 und Kabel1. Auch Streamingdienste wie Netflix, Disney+, Prime Video, Apple TV oder Sky Ticket lassen sich integrieren, ebenso wie viele weitere Nachrichten-, Musik- oder Sportangebote.

Neutrale Suche und vier Streaminggeräte

Alle eingebundenen Dienste können über eine umfangreiche Suchfunktion durchsucht und Filme zum Beispiel nach Titel, Genre oder Regisseur filtern lassen. Die Suchergebnisse werden bei Video-on-Demand-Diensten nach Preis sortiert angezeigt. Man wolle keine einzelnen Dienste bevorzugen, erklären Roku-Manager dazu.

Zum Start gibt es vier verschiedene Abspielgeräte: Roku Express mit HD-Streaming und TV-Fernbedienung für knapp 30 Euro, Roku Express 4K für Streaming in höherer Auflösung, HDR10 und HDR10+, besserer WLAN-Anbindung und mehr Speicher für knapp 40 Euro und die Roku Streambar. Diese Soundbar für 149 Euro mit 4 Tönern hat die Streaminghardware für 4K-Streaming in HDR10+ und Dolby Audio integriert.

Etwas später soll noch ein Streaming-Stick für 4K-Streaming mit leistungsfähigerer Hardware und Dolby-Vision-Support für knapp 60 Euro folgen. Alle Geräte unterstützen sowohl Amazons Alexa als auch den Google Assistant, Apples Homekit und Airplay 2.

Das könnte Sie auch interessieren