Was für die Warn-App-Nutzung wichtig ist

Erst Android, dann iOS: Die Corona-Warn-App hat eine Woche der Updates hinter sich, die für zuverlässigen Hintergrundbetrieb gesorgt haben. Nutzer sollten jetzt und künftig auf eine Sache achten.

Berlin (dpa/tmn) - Ganz gleich, ob iOS oder Android: Damit die Corona-Warn-App auch im Hintergrundbetrieb direkt vor gefährlichen Begegnungen warnen kann, und nicht nur beim aktiven Öffnen der Apps, muss die jeweils aktuellste Version der Anwendung installiert sein.

Dies stellt man am einfachsten mit automatischen App-Updates sicher - und hat so gleich die Gewähr, auch wichtige zukünftige Aktualisierungen zügig zu erhalten.

Die gute Nachricht für iPhone-Besitzerinnen und -Besitzer: Beim aktuellen iOS 13 werden aus dem App Store heruntergeladene Anwendungen standardmäßig automatisch aktualisiert. Es gibt keine Benachrichtigungen zum Aktualisieren der Apps.

Wer sich unsicher ist, ob er automatische Updates nicht vielleicht deaktiviert hat, kann dies auf iOS-Geräten unter «Einstellungen/«eigener Name»/iTunes & App Store» nachvollziehen. Dort sollte der Schiebregler neben «App-Updates» grün hinterlegt sein. Sonst muss er zum Aktivieren erst noch nach rechts geschoben werden.

Update der iOS-App erzwingen

Das manuelle Aktualisieren von Apps bleibt trotzdem weiter möglich. Wer eine App-Version prüfen oder Updates erzwingen möchte, kann im App Store erst unten auf den «Heute»-Button und dann oben auf das eigene Profilsymbol tippen. Dann erscheinen unten ausstehende Updates und Versionshinweise - etwa die aktuelle Version 1.1.2 (Stand 27. Juli) bei der Corona-Warn-App fürs iPhone. Zum manuellen Update tippt man auf «Aktualisieren» neben der App oder auf «Alle aktualisieren».

Android-Nutzer haben sogar drei Möglichkeiten, Apps zu updaten: Einzelne automatisch, alle automatisch oder auch manuell. Um eine einzelne Android-App - wie etwa die Corona-Warn-App - automatisch zu aktualisieren, öffnet man die Play-Store-App, tippt auf das Dreistich-Menü-Symbol und dann auf «Meine Apps und Spiele». Dann wählt man die gewünschte App aus, tippt auf das Dreipunkt-Menü-Symbol und wählt «Automat. Update».

Um alle Android-Apps automatisch zu aktualisieren, geht man ebenfalls übers Dreistrich-Menü, wählt dann aber «Einstellungen» und tippt auf «Automatische App-Updates». Es kann hier zu Update-Verzögerungen kommen, wenn Nutzer Auto-Updates nur über WLAN eingestellt haben, aber kein WLAN verfügbar ist, oder ein Anmeldefehler am Google-Konto vorliegt.

Wichtige Einstellung bei Android

Deshalb kann auch hier die manuelle Prüfung und Aktualisierung wichtiger Apps sinnvoll sein. Der Weg führt übers Dreistrich-Menü und über «Meine Apps und Spiele/Installiert». In der Liste tippt man dann einfach auf das Kästchen «Aktualisieren» hinter dem Eintrag der jeweiligen Anwendung. Die Corona-Warn-App für Android trägt aktuell die Versionsnummer 1.1.1 (Stand 27. Juli).

Anders als bei iOS-Geräten müssen Android-Nutzerinnen und -Nutzer noch eine wichtige Einstellung vornehmen, damit die Warn-App zuverlässig im Hintergrund arbeitet. Dazu öffnet man in der App das Dreipunkt-Menü, wählt «Einstellungen» und dann «Priorisierte Hintergrundaktivität».

Sollte die Funktion auf «An» stehen, ist nichts weiter zu tun. Steht sie auf «Aus», bewegt man einfach den Schiebregler. Kurz darauf fragt Android in einem kleinen Pop-up-Fenster: «Soll die App immer im Hintergrund ausgeführt werden?» Das gilt es zu bestätigen mit einem Tipp auf «Zulassen».

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 8
    2
    Schnorx
    27.07.2020

    Da sollen die beiden deutschen Unternehmen dem Staat 20 Millionen in Rechnung gestellt haben. Und dann so ein Debakel. Ohje.