Handfeste Verschwörungs-Theorien

Am Anfang musste die Weltgesundheitsorganisation sich mit falschen Hausmittelratschlägen zur Coronakrise auseinandersetzen. Das ist jetzt anders.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

25Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    OlafF
    20.05.2020

    @Malleo: Es schwankt extrem zwischen Angst und Sorglosigkeit ...so ein Gefühl... ausgelöst durch einseitige gleichklingende Dauer-Berichtetstattung und dem Gefühl,zum Spätpupertierenden, nichtregierungskonformen,ALU-Hutträger, Rechtsextremist oder Linksextremist degratiert zu werden. Vielleicht hilft relativieren? Der langsame Ausstieg wird schwieriger als der Einstieg?
    https://taz.de/Praxiskollektiv-ueber-die-Coronapandemie/!5684264/

  • 6
    3
    Malleo
    20.05.2020

    d0m..
    Kurz gesagt: Masse denkt nicht, Masse fühlt!

  • 8
    6
    d0m1ng024
    20.05.2020

    Der Unterschied zwischen Verschwörungen und Halbwahrheiten zu wissenschaftlichen Aussagen ist, dass die Urheber der Erstgenannten auch dann konsequent bei ihrer Meinung und Thesen bleiben, wenn diese bewiesenermaßen wiederlegt wurden.

    Außerdem würde man nie von einem Herrn Wodarg, Jebsen oder Köhnlein Korrekturen oder Abkehrungen zu Ihren Aussagen hören, wenn sich im Laufe der Zeit die wissenschaftlichen Fakten verändern, aufgrund von dazugewonnenen Erkenntnissen. Und gerade bei dem jetzigen Virus ändert sich der Wissenstand darüber fast täglich, weil dazugelernt und Erfahrungen gemacht werden.

    Virologen und seriöse Wissenschaftler korrigieren auch mal ihre früheren Aussagen, aufgrund des dynamisch vortschreitenden Kentniss- und Wissenstand. Sie belegen dann dies mit neuen fundierten Fakten, die sie sich nicht selber ausgedacht haben, sondern von anderen Forschungsgruppen bewiesen wurde.

    Genau das ist der große Unterschied zu den selbsternannten Wahrheitsfindern und Weltverschwörern. Die rücken fast nie von ihren Theorien ab, auch wenn diese offensichtlich als Halbwahrheit belegt wurden. Ihr Standpunkt ist so festgefahren, dass es auch unmöglich ist, mit denen darüber zu diskutieren. Da fast keine ihrer Aussagen wissenschaftlich Stand halten, werden diese in ein wirres Lügenkonstrukt mehrer Ereignisse und Thesen eingewickelt, was es dann schwieriger macht es als Spinnereienn aufzudecken.

    Deshalb haben diese Leute warscheinlich auch gerade Hochkonjunktur, weil deren Aussagen und Meinungen weitgefächert sind, was die Widerlegbarkeit erheblich erschwert.

    Und was auch ganz klar zu erkennen ist... Sobald ein Thema nicht mehr die Nachrichten und das Weltgeschehen bestimmt, hört man von den Verschwörern entweder gar nix mehr oder sie kommen mit einer neuen Verschwörung zur dann aktuellen Lage aus den Löchern gekrochen. Egal was grad aktuell ist, sie haben zu fast allen großen, länger anhaltenden Geschehnissen krude Geschichten die sie verbreiten.

  • 8
    4
    RingsOfSaturn
    19.05.2020

    wohl gar nichts, weder dem Träger, noch den Umstehenden, weil das Gewebe dieser Masken viel zu grob ist. Aber so lange es da keine gesicherten Erkenntnisse gibt, kann man das eben nicht klar sagen. In 2 Wochen kann das ganz anders aussehen. Aber dann ist das eben auch keine Beliebigkeit, sondern der Schwierigkeit des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns geschuldet.

    Sorry, ich bin beim Schreiben auf Webseiten gekommen, daher ist der Kommentar so zerhackt.

  • 7
    6
    RingsOfSaturn
    19.05.2020

    @KTreppil: was sie zuletzt sagen ist genau die Erklärung für das, was sie zuvor (nachvollziehbarerweise) kritisieren. Da das Virus und die ganze Situation nach dem Auftreten bei uns völlig neu waren, gab es dank der sehr aktiven Forschung laufend neue (gesicherte) Erkenntnisse. Und anhand dieser wurden dann neue Empfehlungen ausgesprochen und Alte überdacht und ggf. Zurückgenommen oder abgemildert.

    Das kann erstmal beliebig wirken, ist aber das Gegenteil. Beispiel Mundschutz: so lange der Übertragungsweg nicht nachgewiesen ist, kann man schlecht sind wissenschaftliche Empfehlung aussprechen. Deshalb haben sich damit viele Experten schwer getan, weil es einfach keinen Nachweis gab, dass die Masken den Träger vor einer Infektion schützen. Man kann zwar sagen," na die bringen bestimmt was" aber ein solches Bauchgefühl als Grundlage ist eben kein wissenschaftlicher Nachweis, auf dessen Basis Wissenschaftler Empfehlungen aussprechen.

    Übrigens ist das Thema bis jetzt nicht abgehakt, momentan besteht ja die Vermutung, dass nicht nur Tröpfchen (größer 5 bis 10 micro Meter) sondern auch Aerosole (kleiner 5 micro Meter) anstecken können. Dann wiederum helfen Stoffmasken aber wohl

  • 5
    3
    RingsOfSaturn
    19.05.2020

    *Mein letzter Kommentar war bezogen auf den allerersten Kommentar von Jochen V

  • 8
    7
    RingsOfSaturn
    19.05.2020

    Was heißt denn hier "hingestellt"? Der Artikel zeigt das doch sehr ausführlich, geht auf die ganzen kruden Thesen ein und nennt jede Menge Fakten.

  • 6
    4
    KTreppil
    19.05.2020

    Cn3boj...natürlich ist vorbeugen besser, zumal man ja momentan nicht wirklich heilen kann. Natürlich ist hier mehr besser als weniger. Leider handelten bzw. argumentierten aber auch die Experten vom RKI und z.b. auch Herr Drosten nicht immer nach dieser Devise. Mundschutz wurde z.b. lange als wirkungslos eingeschätzt, Corona selbst von dieser "Expertengruppe" lange unterschätzt. So kam es auch zu Verunsicherung, die eben auch Verschwörungstheorien Vorschub leistete. Oft war es heute so, morgen anders und übermorgen das, was bisher in Abrede stand, plötzlich Pflicht.Soviel dazu, ob es momentan DIE Experten geben kann, die immer recht haben und die " Gegenseite " die immer automatisch falsch liegen muss. Jeder sollte sich selbst seine Meinung bilden ohne gleich in irgend eine Ecke gestellt zu werden , natürlich solange man damit nicht andere gefährdet. Wer am Ende von all den Experten recht hat, ist nicht wirklich wichtig, sondern ob man einen wirklichen Durchbruch durch gesicherte Erkenntnisse erzielen kann, das ist wichtig.

  • 5
    8
    klapa
    19.05.2020

    SimpleMan - Ich musste Sie lange vermissen, deshalb habe ich mich wieder eingeklinkt. Klare Frage - Erlauben Sie Fragestellungen, sind Sie befugt Fragestellungen abzulehnen oder sind grundsätzlich gegen alles - ausgenommen Ihre eigene Meinung??

  • 7
    1
    klapa
    19.05.2020

    cn3boj00 - Ich erwarte eine genau so klare Antwort, wie die Frage klar gestellt wurde, ohne jeden Hintergedanken. Es gibt Menschen, die stellen Fragen, weil sie keine Antwort finden. Ist Ihnen das fremd?

    Und es gibt Menschen, die haben auf jede Frage eine schnelle Anwort parat, wie auch im Forum. Tut mir leid, ich bin ein Suchender.

  • 9
    5
    SimpleMan
    19.05.2020

    @klapa Rote Daumen bedeuten, ein Kommentar wird nicht gut gefunden. Ist Ihnen das jetzt zu ungefährlich?

  • 16
    8
    cn3boj00
    19.05.2020

    @klapa was für Antwoerten erwarten sie? Welche Antwort haben Sie denn selber?
    Haben Sie zufällig gelesen was Malleo dazu geschrieben hat?
    Also ich habe dazu eine klare Meinung:
    Die einen veröffentlichen Ihre Erkenntnisse in den Fachjournalen und diskutieren mit Kollegen, und aus dieser fachlichen Diskussion entwickelt sich eine wissenschaftliche Meinung.
    Die anderen veröffentlichen ihre Erkenntnisse in den Medien, oft in Eigenregie, und gehen einer wissenschaftlichen Diskussion aus dem Weg, da diese einer fundierten wissenschftlichen Analyse nicht standhalten würde.

  • 8
    12
    klapa
    19.05.2020

    Frage an den roten Daumen - ist die Frage nicht erlaubt oder gar staatsgefährdend?

  • 7
    7
    Echo1
    19.05.2020

    Impfschäden in Afrika und Indien durch die
    Bill-Gates-Stiftung.
    Ja oder Nein? Jebsen sagt Ja?
    Correctiv sagt Nein, Teilwahrheiten, nicht bewiesen.
    Wer hat recht? Musste Bill Gates deswegen
    Indien verlassen?
    Jebsen sagt Ja. Correctiv Nein.
    Wäre es nicht Aufgabe des Gebührenfernsehens hier die Wahrheit herauszufinden? Panorama, Frontal21 usw.
    Wir bezahlen diese Journalisten.
    Aber es sieht nicht so aus, dass die Meinung dieser Vier und anderer diskutiert wird.
    Und wenn dieses Correctiv sponsorengesteuert ist, muss man auch hier vorsichtig sein, alles zu glauben.
    Die Wahrheit muss ausdiskutiert werden, nicht festgelegt werden. Und da muss unabhängig von Einzelinteressen herangegangen werden. Dafür sollte das Öffentlich-Rechtliche im Interesse der Gebührenzahler Vorbild sein.

  • 16
    5
    cn3boj00
    19.05.2020

    Gut gesprochen @Malleo.
    Und lieber @KTreppil genau dieses Nichtwissen ist es doch, weshalb wir Prävention betreiben müssen. Denn dass das Virus leider zum Tode beitragen kann ist ja nun einfach offensichtlich. Man kann sagen: Nichtwissen ist kein Grund für Nichtstun. Bei jeder Krankheit ist Vorbeugung immer besser als Heilen, und bei Infektionskrankheiten gehören dazu nun mal strenge Hygieneregeln. Auch das muss man nicht erforschen, sondern das ist bekannt. Und wer das bestreitet kann nicht wirklich ernst genommen werden, jedenfalls nicht bei gesundem Verstand. Ich habe jedenfalls nicht vor Märtyrer zu spielen.

  • 12
    14
    klapa
    19.05.2020

    Gibt es hier einen Experten, der auf die Frage von Frau M. Illner, was vermeintliche Verschwörungtheoretiker mit Doktor- und Professorentiteln von den als seriös bezeichneten medizinischen Fachleuten unterscheidet - eine befriedigende Antwort geben könnte? Ihre Fachleute fanden leider keine. Oder ist es nur der Unterschied zur regierungsamtlichen Sichtweise?

  • 12
    17
    Freigeist14
    19.05.2020

    Distelblüte@ es steht Ihnen frei ,die hochkarätigen Interviews mit renommierten Personen der Gegenwart auf KenFM anzuschauen . Das nennt man - nicht erschrecken - Meinungsvielfalt und Journalismus . Alles andere als "extrem" .

  • 23
    10
    Malleo
    19.05.2020

    Machen wir uns nichts vor.
    Ängste bieten den besten Nährboden für Gerüchte und Spekulationen und jeder, der seine Interessen voranbringen will, wird geeignete Mittel finden, diese Ängste zu bedienen.
    Lobbyisten, Extremisten jeder Couleur, Verschwörungstheoretiker oder Influenzer, die sich in den digitalen Medien tummeln.
    Wie erkennt man aber diese dubiosen Portale und deren Zulieferer?
    Lesen, vergleichen, Urheber, Daten der Veröffentlichung und natürlich die Quelle prüfen, reichen oft aus, um Nachrichten zu verifizieren.
    Die Fake News verbreiten sich dennoch in (a)sozialen Medien und schaffen es letztlich auf Plakate von Demonstranten oder Graffiti auf Hauswänden.
    Ein wichtiger Aspekt zum Gegensteuern ist natürlich eine transparente Informationspolitik, die auch in Zeiten ohne globalen Seuchenzug die Sensibilität gegenüber Epidemien in dieser globalisierten Welt hoch hält.
    Das ist wie mit der Titanic, diese Welt ist immunologisch nicht unsinkbar.
    Und genau da gibt es genügend Hinweise, dass man es hätte besser machen können.
    So warnte der Virologe Taubenberger, er entschlüsselte 2005 das Influenzavirus der spanischen Grippe von 1918, schon frühzeitig davor, das Virus Sars- CoV2 nicht zu unterschätzen.
    Bleibt die Sicht auf jene, die das nötige Fachwissen präsentieren und sich nicht zu selbsternannten Experten hochreden.
    Zweifellos gehört dazu Dr. Drosten, dessen Spezialgebiet jeher die Corona- Viren sind und in Fachmagazinen mehr als 2000-mal von anderen Forschern zitiert wird.
    Keineswegs in der gleichen Liga spielt Dr. Kekule, dessen Präsenz in der Forschungsliteratur weniger auffällt als durch Meinungsäußerungen in Medien.
    Wer sich die Mühe macht, kann die Expertise der Forscher nachvollziehen.
    Der „h-Index“ liefert eine Vergleichszahl.- für Drosten beträgt er 73, für Kekule 39 und für den nie als Forscher tätigen Wodarg 1.
    Wer den kruden Infologen wie Schiffmann deshalb ob seiner eingeengten Freiheit folgen will, kann es tun, selbst auf die Gefahr hin sich selbst anzustecken und dahinzuscheiden.
    All jene können dann das Recht auf freie Entfaltung durchaus auf der 2m- Sohle praktizieren.
    Wie dumm ist das denn?

  • 10
    9
    KTreppil
    19.05.2020

    Covid-19 wird als neuartiges Corona Virus bezeichnet, insofern auch neu für die wissenschaftlichen Spezialisten. Also kann man jetzt doch eigentlich noch gar nicht definitiv wissen, welche Ansicht richtig oder falsch ist, woher auch? Kann man da auch überhaupt von Recht haben oder Irrtum sprechen? Ob nun Mehrheiten (nicht zu verwechseln mit demokratischen Mehrheiten) oder Einzelmeinung, was zählt sind doch wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse. Solange die fehlen bzw. nicht öffentlich gemacht werden, wird spekuliert und gezweifelt, ist ganz normal in unsicheren Zeiten. Zum Zeitpunkt der spanischen Grippe vor hundert Jahren wußte man noch nicht mal das es Viren gibt. Diese fundierte Erkenntniss kam erst Jahre später. Man kann also auch heute weder behaupten noch erwarten, zum jetzigen Zeitpunkt schon alles über Corona zu wissen.

  • 8
    21
    gelöschter Nutzer
    19.05.2020

    @Freigeist: Oh my.
    Et tu, Freigeist?

  • 16
    28
    Freigeist14
    19.05.2020

    Scheinbar existieren als Experten fürs TV -Volk nur Frau Wieler vom RKI oder Herr Drosten von der Charitè .Dabei gibt es noch jede Menge anderer Experten , die eine abweichende Meinung haben . Das zu hinterfragen oder anzuprangern ,das Bill Gates 8 Minuten geschenkt bekam in den Tagesthemen und nicht als Philantroph überall "investiert " , reicht aus , Ken Jebsen als Verschwörungstheoretiker zu ächten und letztlich mundtot zu machen . Die lächerliche Verkürzung ,er habe zu 9/11 ebenfalls VTs veröffentlicht , soll nur den Ruf des Portals KenFM schädigen . Dabei kein Wort ,was Jebsen alles andere in Frage stellt ,was diese Regierung in Erklärungsnot bringen MÜSSTE .

  • 33
    13
    cn3boj00
    19.05.2020

    Der Witz ist: wenn auch nur ein Arzt sagt er glaube nicht an eine Pandemie greifen das einige Leute sofort auf. Dann heißt es "...selbst die Experten sagen ja...". Die Meinung der tausend oder mehr anderen Ärzte wird dann ausgeblendet. Die Einzelmeinung wird dann medial breitgestreut, als Tatsache hingestellt, und schon hat man die Gegenbewegung, die Meinung der Mehrheit wird dann als staatlich beeinflusst oder sonstwas hingestellt. Dies sehen wir nicht nur bei Corona, dass sehen wir auch bei der Klimadiskussion und anderen die Gesellschaft bewegenden Dinge. Plötzlich steht die Einzelmeinung über der Mehrheit und wird geschickt für politische Interessen benutzt. Und während die einen das mit Kalkül tun, die anderen aus Prinzip, wird der Rest der Bevölkerung irritiert und gespalten.

  • 28
    24
    gelöschter Nutzer
    19.05.2020

    @Jochen: Weder Schiffmann noch Wodarg oder Köhnlein sind ausgebildete Virologen, doch das hindert sie leider nicht daran, öffentlich Spezialkompetenz vorzugeben, wo lediglich medizinisches Basiswissen vorhanden ist.
    Auffallend bei allen genannten ist das Streben nach größerer medialer Aufmerksamkeit, die sie zwar nicht von Berufskollegen, dafür von leicht beeindruckbaren Mitmenschen bekommen.
    Es ist sinnvoller, echte, geprüfte Informationen von Virologen zu bekommen. Empfohlen sei hier nochmals der Podcast beim NDR mit Dr. C. Drosten.

  • 43
    16
    Maresch
    19.05.2020

    @Jochen. Das Problem ist doch, dass z. B. Herr Schiffmann, der nachweislich dreiste Lügen verbreitet, völlig inkompetent in Bezug auf Viruserkrankungen ist und keinerlei Expertise in Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie hat.

  • 26
    49
    JochenV
    19.05.2020

    Was mir bei den von Ihnen als "Verschwörungstheoretiker" hingestellten Medizinern auffällt: Niemand von denen engt das klinische Geschehen in unserem Land derart willkürlich auf einen Virus ein. Insofern erscheinen die mir alle umsichtiger und verantwortungsvoller als Frau M und das RKI.