Landesarbeitsagentur verteidigt Praxis bei Hartz-IV-Sanktionen

Darf der Staat das Existenzminimum kürzen? Darüber entscheidet das Bundesverfassungsgericht. Hiesige Jobcenter melden immer weniger Strafmaßnahmen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Malleo
    21.01.2019

    Und wer schafft bitte das dafür notwendige Geld des Existenzminimums?
    Nach seriösen Unterlagen geht es um 3% von Hartz VI Beziehern, die von Sanktionen betroffen sind.
    Jene, die sich für die Abschaffung von Sanktionen stark machen, mögen bitte den Menschen erklären, die mit gewöhnlicher Arbeit und den daraus einbehaltenen Steuern die materiellen Voraussetzungen für eine Solidargemeinschaft schaffen, dass für jene 3% nicht der Grundsatz gelten soll „fördern und fordern“?
    Noch ein Wort zum Gespenst BGE
    Dieser Gedanke mag zunächst sehr viel Charme versprühen und gründet auf der Hochschätzung des beschaulichen Lebens.
    Diesem wurde aber schon immer das tätige Leben entgegengesetzt.
    Zudem, menschliche Arbeitskraft- ein Auslaufmodell?
    Der von allen Existenznöten befreite Bürger bewegt sich in einer heilen Arbeitswelt, ohne Stress um Kündigungsschutz und Lohnfortzahlung bei Krankheit.
    Allen Innovationsschüben zum Trotz- noch ist die menschliche Arbeit Quelle aller Wertschöpfung und man erkennt in der Wahrnehmung immer erst den Wegfall an Arbeit und unterschätzt in der Regel das notwendig Neue.
    Auch der Blick auf die geleisteten Arbeitsstunden in Deutschland widerspricht allen Prognosen einer Gesellschaft ohne Arbeit.
    Da noch immer ernsthafte Finanzierungsvorschläge fehlen, können die vorgelegten Projekte zum BGE durchaus helfen, diese Idee noch schneller ad acta zu legen.
    Wie halten es die Befürworter zudem mit Schule, Ausbildung und Studium, wenn das anstrengungslose Glück winkt?

  • 8
    7
    langi001
    21.01.2019

    Unsere Gesellschaft ist reich genug, jedem Bürger ein Existenzminimum zu ermöglichen. Zur Motivation könnte man eher mit Prämien arbeiten anstatt mit Sanktionen. Noch besser wäre natürlich ein bedingungsloses Grundeinkommen.

    Thomas Lang