Landesschülerratschef über Klimakonferenz: "Keine Laber-Veranstaltung"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Landesschülerratschef Noah Wehn über die gemeinsam mit der Regierung geplante Klimakonferenz am 22. Juni

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    24.05.2019

    @Distelblüte: Video: Tu es!

  • 6
    4
    gelöschter Nutzer
    24.05.2019

    @575042: Noah Wehn arbeitet daran mit, dass die FFF-Demos zu praktischen Ergebnissen führen. Was ja auch der Sinn der Sache ist.
    Und Rezo wird mit sachlicher Kritik gut klarkommen.
    Ich hab sein Video ehrlicherweise noch nicht gesehen, deshalb kann ich mich nicht dazu äußern.

  • 6
    5
    575042
    24.05.2019

    Distelblüte, hier irren Sie. Mutmachend ist Rezo. Ansonsten empfehle ich den Artikel auf Seite 4 der FP vom 24.05.19. Dort wird der aktuelle Schülersprecher wie folgt zitiert: "Die persönliche Meinung von Noah Wehn, zugleich Vorsitzender des Landesschülerrates, ist indes kritischer. Rezo stelle „augenscheinlich logische Zusammenhänge her, die jedoch grob vereinfacht und nicht zwingend zutreffend sind“, sagt Wehn. Bei der jüngeren Zielgruppe setzten sich solche Sichtweisen jedoch fest, warnt er. " Regierungssprecher Seibert hätte nicht besser reden können ...

  • 6
    7
    gelöschter Nutzer
    24.05.2019

    Das ist mutmachendes Engagement. Ich hoffe, dass Schüler und Wissenschaftler nicht nur auf offene Ohren stoßen, sondern dass aus den Impulsen, die hier gegeben werden, zumindest mittelfristig wirkliche Veränderungen werden mit politischer Unterstützung durch die Regierung.