Legal kiffen: Plauener wollen Club eröffnen

In Plauen gibt es eine Gruppe, die sich fürs legale Grasrauchen einsetzt. Demnächst will sie im Rathaus einen Kiffer-Club beantragen. Das dürfte scheitern. Im Mai wird trotzdem demonstriert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    woewe
    14.04.2015

    Was nützt das Drogenverbot? Eingerichtet wurde es, um den Cannabis-Konsum zum Schutze der Volksgesundheit zu verringern. Aber kann es das leisten?
    Die europ. Drogenbeobachtungsstelle EMCDDA hat sowohl Gesetzesänderungen und den Drogenkonsum von 8 europ. Ländern über 10 Jahre hinweg beobachtet und kommt (Bericht von 2011, S. 53 um die Grafik herum) zu dem Ergebnis: "Über diesen Zeitraum konnte in den fraglichen Ländern jedoch kein deutlicher Zusammenhang zwischen den gesetzlichen Änderungen und den Prävalenzraten des Cannabiskonsums ermittelt werden." Dr. Gaßmann, Leiter der Dachorganisation der Suchtberatungsstellen DHS, spitzte vor dem Bundestag zu: "Es gibt KEINEN Zusammenhang zw. Drogenverbot und Cannabiskonsummengen" - das Drogenverbot ist gescheitert. Es bringt nur ZUSÄTZLICHE Nebenwirkungen mit: Aushebelung von Jugendschutz und Konsumentenschutz, kriminalisiert Letztere, fördert Schwarzmarkt und kriminelle Strukturen, ist teuer.