Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen weiter zu

Die Sachsen füllen ihre Hausapotheken auf. Das vergrößert die Lücken. Corona bringt aber auch ungewohnte Entlastung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Pelz
    25.03.2020

    Trotzdem macht das den Leuten Angst.

  • 11
    4
    MuellerF
    25.03.2020

    @Pelz: Falls Sie auf Panik- / Hamsterkäufe anspielen: das ist sehr unwahrscheinlich bei verschreibungspflichtigen Medikamenten, da die Abgabemengen pro Patient ja dei denen reguliert sind - und genau die werden auch im Text als die Medikamente benannt, die auch abseits der Corona-Krise oft knapp sind/waren.

  • 11
    10
    Pelz
    25.03.2020

    Und wohin führen solche Artikel? Na, wohin...? Muss man es erklären?