Limbach-Oberfrohna erhält von Radfahrern schlechtes Zeugnis

Fehlende Verbindungen, mangelnde Sicherheit und unpraktische Abstellmöglichkeiten als Kritikpunkte

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    cn3boj00
    16.10.2019

    Das Ergebnis war vorhersehbar. Und die Kritik ist auch nicht neu. Dass es keine Anbindung nach Wolkenburg an den Muldetalweg gibt, keine über den Ostring nach Wittgensdorf an den Chemnitztalradweg und keine nach Wüstenbrand zum Kohlebahnradweg ist eigentlich ein Unding. Aber es ist seit Jahren bekannt, seit Jahren ist nichts gemacht, und auch in Jahren wird sich nichts ändern. Verantwortlich dafür ist die deutsche Bürokratie, welche die Verantwortung für Radwege an Straßen dem für die Straße zuständigen Amt in die Schuhe schiebt. Und das ist seit der Kreisgebietsreform weit weit weg. Und Wittgensdorf gehört dann auch noch wo anders hin, es ist vorprogrammiert, dass das nichts wird.
    Wenn unsere Enkel trainieren wollen müssen sie mit dem Auto nach Chemnitz gefahren werden. Bis es Radwege gibt sind sie nicht mehr aktiv. Ein Hoch auf die Bürokratie.