Linke wollen weniger Steuern für Hunde aus dem Tierheim

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Halter sollten für zwei Jahre von der Abgabe befreit werden, fordert die Ratsfraktion. Doch es gibt nicht nur Befürworter.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Zeitungss
    12.12.2019

    Vorschlag: Ich bin für die Einführung von Schadstoffklassen für alle Hunde und das übrige Getier. Für die Bürokratie in Deutschland dürfte das eine der leichtesten Übungen sein und den Bürger würde es nicht sonderlich wundern. Es ins EU-Recht zu übernehmen sollte keine Hürde sein. Die Viecher mit einem besonderen Aufkleber zu versehen und einige hochbezahlte Kontrolleure auf die Beine stellen, daran sollte es auch nicht scheitern. Es wäre ein Lichtblick für die marode Stadtkasse.

  • 4
    1
    cn3boj00
    11.12.2019

    Lieber Herr Köhler, zahlen Sie Einkommenssteuer? Und nehmen sie dabei steuermindernde Werbungskosten in Anspruch? Wieso? Leute die so arm sind dass sie keine Steuern bezahlen können Werbungskosten auch nicht absetzen. Wo ist da die Gleichbehndlung? Nun ja, wer heute so alles glaubt er sei fähig im Sinne des Gemeinwohls Entscheidungen zu treffen ist schon nicht mehr tragbar.

    Abgesehen davon: Leider haben einige Tierheime die Vermittlung von Tieren schon als Geschäftsmodell entdeckt. Und statt die eigenen Tiere zu vermitteln holen sie welche aus dem Ausland, um sie hier an Herrchen oder Frauchen zubringen.Deshalb sehe ich das ganze skeptisch!

  • 16
    5
    gelöschter Nutzer
    11.12.2019

    "Die AfD hingegen lehnt den Vorstoß nach den Worten von Stadtrat Nico Köhler grundsätzlich ab. Für problematisch erachte die Fraktion vor allem die Ungleichbehandlung sowohl gegenüber Hundebesitzern, die sich ihre Tiere anderswo besorgten, als auch gegenüber beispielsweise Katzenhaltern. "Die zahlen keine Steuern und werden somit auch nicht entlastet, wenn sie eine Katze aus dem Tierheim aufnehmen", argumentiert Köhler."
    O my. Vielleicht sollte Herr Köhler mal jemanden fragen, was eine Gleichung ist. Einen Schüler vielleicht.Oder einen Lehrer. Oder jemand, der sich noch an den Mathematikunterricht erinnert.

  • 6
    17
    ArndtBremen
    11.12.2019

    Steuern für alle Tiere, einschliesslich der kommunalen Tauben, Krähen und sonstiger kotwütigen Flugobjekte, oder eben KEINE Steuern für alle Tiere. Letzteres wäre anstrebenswert.