Logistiker des Völkermords

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Jagd nach Adolf Eichmann - dem Mann, der die Vernichtung der europäischen Juden organisierte - und seine Entführung nach Israel war eine der spektakulärsten Geheimdienstaktionen des 20. Jahrhunderts. Sie jährt sich am 11. Mai zum 60. Mal.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Freigeist14
    08.05.2020

    Der Mossad konnte auf die Unterstützung Fritz Bauers aus Frankfurt /Main zählen ,der die entscheidende Spur - vorbei am BND und der Staatsanwaltschaft - lieferte . Nur so konnte Eichmann endlich gefasst werden ,weil alte NS-Seilschaften sein Versteck kannten und wiederholt hätten warnen können .