Nach Brand im "Boxenstop" bleibt Jugendzentrum geschlossen

In der Einrichtung am Friesenweg ist alles verrußt. Wie es mit der Anlaufstelle für die Chrieschwitzer Kids weitergeht.

Plauen.

Gestern, 9 Uhr: Es brennt in den Augen. Und es stinkt trotz Atemschutzmaske und weit geöffneter Fenster erbärmlich. Der giftige Rauch in den Innenräumen des Jugendzentrums ist noch nicht verflogen. Überall klebt nach dem Einbruch und dem folgenden Schwelbrand vom Sonntagfrüh der Ruß.

Deshalb halten die Leute vom "Boxenstop" in Chrieschwitz ihre Krisensitzung im Freien ab. Mit dabei: die beiden Leiter der Einrichtung, Lydia Klose und Jens "Illus" Müller, Thilo Blei vom Trägerverein CVJM Joel und Hausmeister Jens Thoß sowie dessen Kollege Waldemar Stahl. Und nach dieser Besprechung steht schon der nächste Termin an. Mitarbeiter der Städtischen Gebäude- und Anlagenverwaltung (GAV) machen sich ein erstes Bild. Nun soll ein Gutachter klären, wie hoch der Gesamtschaden ist. "Wir hoffen, die Versicherung zahlt", sagt "Boxenstop"-Chef Müller, zweifelt aber, ob man das, was zerstört worden ist, mit Geld aufwiegen kann.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

"Wir können natürlich nur über die Ursache des Unglücks spekulieren, aber der Brandherd war eindeutig unsere Espresso-Maschine, und flüssiger Grillanzünder stand nicht weit entfernt", hebt Müller die Hände. "Solange noch Spuren gesichert werden, legen wir uns nicht fest", antwortet Polizeisprecherin Anett Münster auf Nachfrage.

"Ach, da könnte man heulen", seufzt derweil Hausmeister Thoß und versucht, nicht in die Scherben des eingeschlagenen Fensters auf der Gartenseite des Gebäudes zu treten. Es bleibt ihm nichts übrig, als die Scheibe notdürftig zu reparieren. Schlimmstenfalls, habe man dem Team des Jugendzentrums mitgeteilt, müsse der Putz von den Wänden gehackt werden, weil sich Schadstoffe tief eingefressen haben.

Zur materiellen Tragödie soll nicht noch eine menschliche hinzukommen. Denn für Freitag sei die Abschlussprüfung einer Praktikantin geplant gewesen, so Müller. Es wird aber viele Wochen dauern, bevor der "Boxenstop" wieder öffnen wird. Die benachbarte Kirchgemeinde hat Räume angeboten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...