Müllberge nach Grillfeten am Schloßteich

Das Frühlingswochenende haben offenbar zahlreiche Chemnitzer für ein öffentliches Barbecue genutzt. Nicht überall wurden die Hinterlassenschaften beseitigt - obwohl das vorgeschrieben ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    10.06.2015

    Wenn man in „Schloßgarten-Anlagen“ oder anderen Gegenden unterwegs ist oder im Fernsehen schaut , da kann man überall wunderschöne blühende Büsche und Sträucher in allen Farben und gepflegte Wiesen mit bunten Blumenbeeten genießen ...

    Wenn man auf der „Schloßteich-Anlage“ spazieren geht , da sieht man überall ausgebreitetes Holz liegen und gestutzte Büsche , wo ´eventuell` ein paar neue frische Triebe sprießen ; oder es sind von Büschen und Bäumen noch die Stümpfe zur Erinnerung geblieben ...

    Und um die „Sitzbänke“ herum waren zu früheren Zeiten einmal schützende Hecken angebracht , die hatte man gelegentlich immer mal wieder in die entsprechende Form gebracht …
    Und dann wurde das über Jahrzehnte hinweg anders gemacht , da hatte man die Hecken wuchern lassen …
    Und in heutigen Zeiten wird das nun wieder ganz anders gemacht , da werden diese Hecken auf eine Höhe von 30 cm gebracht …

    Und auf dem Weg aus der Richtung AOK/Müllerstraße wurde es nochmals ganz , ganz anders gemacht , dort hat man gleich 9-10-12 wuchernde und blühende Sträucher bis auf die Wurzel gebracht …

    Und nun fragt man sich , wer - so etwas macht und was - derjenige sich dabei hat gedacht ...
    Bzw. fragt man sich , was - hat er denn nur ´vor` seiner heutigen verantwortungsvollen und wohl auch gut bezahlten Tätigkeit gemacht …
    Oder sollte man vielleicht auch fragen , wo - hat er zuvor etwas gemacht ; und wie – hat er es dort gemacht und was - hat er dort überhaupt gebracht und warum hat er es dort nicht weiter gemacht ???
    .

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    15.05.2015

    Ein Kommentar zum Kommentar...ich glaube nicht dass es sich um Ausländer kümmert, oder nur um diese 'Gäste'.
    Nähmlich, handelt es sich um die generelle Erziehung der Menschen, die, wie gesehen, auch hier in Chemnitz wie überall, ihre Lücken hat.
    Ich war auch, durch die Massen an Dreck und Müll mehr als empört. Es ist ganz einfach : die Leute müssen bestraft sein. Ob 'Einheimisch' oder nicht, das Gesetz muss sich durchstellen.
    Damit unterstreiche ich das Kommentar von A809626, Menschen sind Menschen.

  • 0
    0
    Interessierte
    27.04.2015

    Ich hatte gar nicht mitbekommen , dass die Frau Wesseler so besorgt um das Wohlergehen der Chemnitzer Bevölkerung war und diese vor größerem Müll-/Schaden abhalten wollte ...

    Aber sie hatte ja ´schon einmal` festgestellt , dass das Areal Schloßteichinsel "in einem bedauernswerten Zustand ist"; und das sogar noch ohne Müll ....
    ( das war doch schon einmal nett ....

  • 0
    0
    Interessierte
    27.04.2015

    Nein ... , war es nicht !

  • 0
    0
    Interessierte
    27.04.2015

    Laut Bild 1:

    Ich weiß nicht , wer hier mit derartigem Hausrat von den Chemnitzern so antanzt ....
    Das erinnert mich an Nürnberg am Reichsparteitagsgelände , dort hatten schon nach der Wende an der "Großen Straße" die Türken ganz in Großfamilie in gleicher Art mit Campingtischen und Stühlen sich aufgehalten und gegrillt ...

    Vielleicht sollte man das ´Grillen am Schloßteich` und am ´Stadtparkteich` generell verbieten , da würden immer noch 8 Grillplätze bleiben ...
    ( konnte man nicht auch noch im Zeisigwald auf dem ´renaturierten` Molkereigelände grillen ?

    >
    Woher hatte denn die Frau Wesseler ihre Erfahrungen ?

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    27.04.2015

    Da muss ich doch mal nachfragen, Interessierte, ist dieser Satz ironisch gemeint?

    "Und da die Chemnitzer in der Regel an sich ordentlich sind ( mit wenigen Ausnahmen ) , dann muß es dafür andere Verursacher geben ..."

  • 1
    1
    Interessierte
    27.04.2015

    Bei den zehn Grillplätzen in Chemnitz handelt es sich neben der Schloßteichinsel übrigens um ...
    ( wie sieht es denn dort aus ???

    Ich gehe seit Jahrzehnten um die einzige Oase hier in Chemnitz , sprich Schloßteich und laufe diese ´andauernden` Runden ...
    Und ich war auch seit 2011 und auch letztes Jahr dort und habe so etwas noch nicht gesehen , also muß sich´ seit diesem Jahr` etwas geändert haben ...

    Hier bei dem Beitrag habe ich ja noch gedacht , es ist einmal eine Ausnahme gewesen , aber gestern ist es wieder so gewesen ...
    Und da die Chemnitzer in der Regel an sich ordentlich sind ( mit wenigen Ausnahmen ) , dann muß es dafür andere Verursacher geben ...

    Und damit würde ich mal auf unsere Gäste tippen , welche es entsprechend ihrer Mentalität gewohnt sind , sich im Freien aufzuhalten und das bis in die Nacht hinein ...
    Die jungen Männer lagen gestern am Nachmittag mit Weinflaschen auf den Wiesen und gleiche Weinflaschen liegen an den Müllbehältern ...
    Das bedeutet somit , dass auch unsere Gäste nun neben dem ´Stadthallenareal` auch dieses ´Schloßteichareal ` für ihre Freizeit für sich entdeckt haben ...

    Es geht aber nicht , dass diese Leute bis in die Nacht hinein ´grillen+trinken+feiern` und nach dem Vergnügen wie die Vandalen alles liegen lassen ...

    Und am nächsten Tag ( Samstag/ Sonntag) kommen die ´Einheimischen` mit ihren Kindern und wollen sich auch an der einzigen ´Oase in Chemnitz` entspannen+erholen+vergnügen - und müssen sich mit dem Müll begnügen und sich auf den Wiesen zwischen den Müll legen ...
    Dazu kommt die Hygiene ...
    Und dazu kommen die Kleinst/Kinder , die hin und her laufen und den Müll aufsammeln ...

    Wenn wir schon so ´fremdenfreundlich` sind , und diesen Menschen ein sorgloses und kostenloses Leben , und somit wohl in Saus+Braus bieten , dann bittet man doch darum , damit man als gebürdiger Chemnitzer ´auch` noch etwas Freude an seiner Heimatstadt und an der Umgebung und an den ´Erholungsgebieten` hat ...

    > Samstag/Sonntag am Morgen für ein Müllauto zu sorgen und die Hinterlassenschaften unserer Gäste zu entsorgen

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    14.04.2015

    P.S.:
    Das Problem am Schlossteich ist nicht neu: Neulich erst war ein Artikel in der Zeitung über die Sachbeschädigungen (Beschmierungen der Sockel) der winterfest gemachten Schillerschen Figuren. Und vor einigen Wochen erst ging es um Unrat bis hin zu zerbrochenen Flaschen in und um den Schlossteich.
    Wie geistlos, ignorant, dämlich und desinteressiert muss man da eigentlich sein?

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    14.04.2015

    Tja, die Tankstellen verkaufen die Grills für 4,99 €, die Alu-Grillschalen gibt es bei Pfennigpfeifer 5 Stück für 1,87 € (zur Zeit mit 25% Rabat für 1,40 €) oder die Grillschalen sind beim Steak- und Rosterverkauf eh schon mit dabei. Die REWE-Tüte gibt es für 5 oder 15 Cent. Wenn da paar Leute zusammenlegen und den geringen Verlust teilt, bleiben die Unkosten minimal. Warum sich damit belasten?
    Was man in den Wald, auf den Berg oder in den Park voll mit hinein schleppt, kann man erst recht leer wieder mit zurücknehmen. Zumal die allermeisten mit dem Auto da sind und das Zeug nicht mal tragen müssen.
    Und wenn man weiß, dass da hinterher Soße, Ketchup oder Senf dran klebt, dann nimmt man eine Tüte dafür mit. Siehe die REWE-Tüte auf dem Foto......

    Das Verhalten ist einfach asozial; aber ein Phänomen, seit es die Menschheit und seit es Müll gibt!